Christian Abenthung
Mit Mut und Zuversicht in die Tourismuszukunft

Christian Abenthung macht sich über die Zukunft des Tiroler Skilehrerverbandes und des Tourismus. Gedanken
3Bilder
  • Christian Abenthung macht sich über die Zukunft des Tiroler Skilehrerverbandes und des Tourismus. Gedanken
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Der bevorstehende Sommer sorgt nicht nur für gute Stimmung, sondern lässt auch die vergangenen schwierigen „Pandemie-Jahre“ fast vergessen. So zumindest beim Tiroler Skilehrerverband, dessen Geschäftsführer Christian Abenthung positiv in die Zukunft blickt.

Besonders die Tourismuswirtschaft war durch die sich laufend ändernden Corona-Regelungen mit den vielen Einschränkungen und Verboten stark betroffen. Der Tiroler Skilehrerverbandes betreibt in der Axamer Lizum das Hotel und Kompetenzzentrum "Lizum 1600". Geschäftsführer Christian Abenthung hat daher auch in diesem Bereich Erfahrung.

BEZIRKSBLATT: Wie schaut Ihre persönliche Bilanz der vergangenen Zeit aus?
Christian Abenthung: FFP2-Maskenpflicht, innen ja – außen nein, dann innen und außen, Impfstoff herbeigesehnt und dann wieder verteufelt, Betretungsverbote, Impfprate, Impfpflicht, Quarantäne und vieles andere mehr. Es sind schon ganz besondere Zeiten, in denen wir seit mehr wie zwei Jahren leben. Wer hat sich schon vorher mit Pandemien und den Auswirkungen auf Gesellschaft, Wirtschaft und das gesamte Leben beschäftigt? All das hat uns wohl alle überfordert. Jeden einzelnen im privaten und beruflichen Umfeld, leider auch die Politik und im besonderen Maße die Wirtschaft.

Wie hat sich diese Situation in der Praxis – zum Beispiel im Lizum 1600 – ausgewirkt?
Unter diesen Voraussetzungen war ein wirtschaftlich darstellbarer Betrieb nicht möglich. Der Sommer 2020 und der Winter 2020/21 waren mit Ausnahme von drei Wochen Öffnungszeiten ein Komplettausfall.

Mit fatalen Folgen?
Wir konnten durch die Kurzarbeitszeitbeihilfe unser Stammpersonal halten und waren zuversichtlich, dass es ab dem Sommer 2021 besser wird. Leider hat uns das Virus mit all den Problemen weiter verfolgt; eine Besserung der schwierigen Situation trat erst im Februar 2022 bis Ende des Winters ein. Es gibt aber auch Erfreuliches. Die große Begeisterung für den Wintersport ist erhalten geblieben. Als die Einreisebeschränkungen aus unseren Zielmärkten weggefallen sind, sind auch unsere Gäste wieder gekommen. Das war eine sehr beruhigende Erfahrung und gibt Hoffnung und Zuversicht für die Zukunft des Tiroler Wintertourismus insgesamt.

Auch für die Zukunft des Tiroler Skilehrerverbandes?

Unsere Hauptaufgabe ist die Durchführung der Berufsausbildung für die SchneesportlehrerInnen. Wir konnten bereits im vergangenen Winter Dank unseres Covid-19-Präventionskonzeptes – wir haben u.a. für alle TeilnehmerInnen verpflichtend die 2G-Regel eingeführt – mit den Ausbildungen wieder starten. Die Nachfrage an unseren Lehrgängen, die bereits im Sommer in Hintertux beginnen, ist weiterhin erfreulich groß, sodass wir unseren über 600 Skischulen für den kommenden Winter wieder genügend bestens ausgebildete SchneesportlehrerInnen zur Verfügung stellen können.

Die Nachfrage betreffend der Lehrgänge für Schneesportlehrer ist weiterhin erfreulich groß.
  • Die Nachfrage betreffend der Lehrgänge für Schneesportlehrer ist weiterhin erfreulich groß.
  • Foto: Snowsport Tirol
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Ihr persönlicher Ausblick auf die kommende Zeit?
Noch vor wenigen Wochen verspürten wir ebenso wie viele andere im Tiroler Tourismus eine Aufbruchstimmung. Die Pandemie hat ihren großen Schrecken verloren. Der Sommer 2022 hat eine – um dieses Wort zu strapazieren – Normalität versprochen. Der Krieg in der Ukraine hat vieles wieder auf den Kopf gestellt. Neuerliche Einbrüche im Tourismus und große Probleme in der Weltwirtschaft sind leider zu befürchten. Das alles sind nicht unbedingt Rahmenbedingungen, die für Optimismus sorgen. Aber umso mehr gehen wir mit Mut und Zuversicht an unsere Arbeit und bereiten uns auf die kommenden Monate vor.

Wie beschreiben Sie die konkreten Erwartungen?
Selbstverständlich ist die Erwartungshaltung groß und positiv ausgerichtet. Sowohl die Anfragen für die Schneesportlehrerausbildungen wie auch die Buchungen für unseren Hotelbetrieb in der Hochsaison sind sehr ermutigend. Es gibt vor allem bei uns in der Axamer Lizum positive Zeichen. Der Bau der neuen Liftanlage ist ein deutliches Signal.

Das Konzept des Lizum 1600 ist ja vor allem auf den Winter ausgerichtet. Gibt es dort auch Sommerangebote?
Unser Fokus liegt unbestritten auf den Winter. Aber unser Haus bietet auch im Sommer viel. So hat sich das Lizum 1600 zu einer Hochzeits-Destination entwickelt. Ein anderer Schwerpunkt im Sommer liegt in unserem Angebot als Seminarhotel. Unsere technisch am neuesten Stand ausgestatteten Seminarräume bieten die besten Voraussetzungen für Firmenseminare oder Klausuren mit Platz bis zu 100 Personen. Wir stehen zudem auch sehr gerne als Veranstaltungsort für Feiern jeglicher Art zur Verfügung, sei es eine Geburtstagsfeier oder Taufe in unserem Lokal „Der weisse Rausch“ mit Platz bis zu 60 Personen oder im Restaurant mit bis zu 100 Personen. Wir hoffen natürlich wie alle anderen in der Tourismuswirtschaft, dass wir künftig unser volles Leistungsspektrum anbieten können.

www.meinbezirk.at/westliches-mittelgebirge

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Anzeige
Das Filli Stahl Dachprofi Team in Itter.
6

Neuer Standort
Die Filli Stahl Dachprofis in Tirol

Zahlreiche Dachdecker- und Spenglerbetriebe in Österreich schenken Filli Stahl seit vielen Jahren ihr Vertrauen. Nun wurde es an der Zeit, sich auch im Westen Österreichs einen geeigneten Standort für die Filli Stahl Dachprofis zu suchen. Die Wahl fiel auf Itter, im Bezirk Kitzbühel. KITZBÜHEL. Mit mittlerweile fünf Niederlassungen, einem Produktionsstandort und einem Auslieferungslager in Österreich, zählt der Filli Stahl Dachprofi zu den führenden Händlern von Dachdecker-, Zimmerei- und...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.

Podcast: TirolerStimmen Folge 11
Optikermeister und Ausnahmesportler

Lorenz Wetscher ist Optikermeister und begeistert sich seit Jahren für Parkour und Freerunning. Dabei kann der 23-jährige Wattenberger auf sportliche Highlights zurückblicken. Kein unbeschriebenes Blatt Lorenz Wetscher ist kein unbeschriebenes Blatt, wenn es um die Sportarten Parkour und Freerunning geht. Am Wattenberg aufgewachsen, betreibt der 23-Jährige diese Disziplinen schon einige Jahre und das auf hohem Niveau. So konnte der Ausnahmesportler bereits einige Erfolge verbuchen: zweifacher...

Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 12
Keine Zeit für Abschiedswehmut

Folge 12 des TirolerStimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Intendanten des Tiroler Landestheaters Johannes Reitmeier. Anfang April hat Johannes Reitmeier, der seit der Saison 2012/13 den größten Theaterbetrieb des Landes leitet, gemeinsam mit seinen Spartenleiter:innen das letzte Programm seiner Intendanz vorgestellt. Ab Herbst kommenden Jahres wird ihm bekanntlich Irene Girkinger, derzeitige Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen, in dieser Position nachfolgen. Reitmeier...

Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).

Podcast: TirolerStimmen Folge 13
Stoabeatz Festival lockt wieder an den Walchsee

Von 26. bis 28. Mai findet heuer das 7. Stoabeatz Festival in Walchsee statt. Organisator Bernhard Geisler spricht über Ursprung, Hintergründe sowie über einen Waldschamanen, der heuer ebenfalls dabei ist.  WALCHSEE. Die Vorfreude auf das kommende Stoabeatz Festival ist Organisator Bernhard Geisler förmlich ins Gesicht geschrieben. Nach zwei Jahren mit abgewandelten Formaten soll heuer wieder alles in gewohnter Manier über die Bühne gehen. Dabei konnte er wieder namhafte Bands und Künstler für...

Podcast: TirolerStimmen Folge 14
"Wir müssen die Chance ergreifen"

Hubert Innerebner ist Geschäftsführer der Innsbrucker Sozialen Dienste (ISD) und kann über die mittlerweile zwanzigjährige Geschichte des ISD einiges berichten. Die Pandemie konnte nur mit großem Einsatz des Personals gestemmt werden, und die Zukunft bringt weitere große Herausforderungen.   Hubert Innerebner leitet die Innsbrucker Sozialen Dienste seit ihrer Gründung im Oktober 2002. Dabei ist es gelungen, ein handlungsfähiges Konstrukt zu schaffen, in dem alle betrieblichen sozialen...

Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 15
FC Wacker: Lebt die Legende noch?

Es vergeht fast kein Tag, wo man nicht etwas rund um das Thema FC Wacker Innsbruck hört. Deshalb haben wir in Folge 15 einen speziellen Gast: Redaktionsleiter unserer Innsbruck-Redaktion, Georg Herrmann. Er ist mit dem Traditionsklub der Landeshauptstadt bestens vertraut, gibt Einblicke in den Verein und dessen Strukturen. Wohin geht die Reise?Der Profifußball in Innsbruck ist wohl Geschichte. Gefühlt vergeht kein Tag, wo nicht ein Spieler sein Dienstverhältnis mit dem Verein auflöst. Es sind...

Podcast Nr. 16: Kulturvermittler Daniel Dlouhy im Gespräch mit Christine Frei.

Podcast: TirolerStimmen Folge 16
Sommerliche Medienfrische in Bschlabs

Folge 16 des Tiroler-Stimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Filmer und Kulturvermittler Daniel Dlouhy, der nun ein Festival für einen ganz besonderen Tiroler Ort auf die Beine gestellt hat. Kunst an idyllischen Orten Am 25. Mai geht´s los – mit neuen Medien und experimenteller Kunst, an einem der wohl idyllischsten Orte, die unser Land zu bieten hat: Bschlabs im Außerfern, direkt gelegen an der Hahntennjochstraße, bekannt als beliebte Motorradstrecke, aber auch als kürzeste...

Schlagersänger Martin Juen (re.) aus Innsbruck zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 17
Mit 60 in die Schlager-Hitparade

Martin Juen wollte eigentlich ein Lied für seine Familie aufnehmen. Der Produzent sah aber Potenzial in dem Song und konnte ihn überreden, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Mittlerweile hat Juen zwei Songs veröffentlicht, ein dritter sowie ein Weihnachts-Special sind in Planung. Besser spät als nie Martin Juen aus Innsbruck ist ein Newcomer in der Schlagerszene. Mit 50 Jahren hat er angefangen Gitarre zu spielen und so seine Vorliebe zur Musik entdeckt. Schnell entwickelte sich der Wunsch,...

Podcast: TirolerStimmen Folge 18
Yoga und Achtsamkeit Kindern näher bringen

In der 18. Folge unseres TirolerStimmen-Podcasts war Familien- und Kinderyogalehrerin Ramona Gleirscher aus Neustift zu Gast. In einer immer schneller und hektischer werdenden Welt suchen viele Eltern nach Möglichkeiten, Ruhe, Gelassenheit und auch Achtsamkeit in den Alltag mit Kindern einzubauen. Ramona Gleirscher aus Neustift hat sich genau das zum Ziel gemacht: Die ausgebildete Kindergartenpädagogin, Trageberaterin und außerdem auch Kinder- und Familienyogalehrerinn ist gerade im Bereich der...

Johannes Schmid und Stephanie Larcher-Senn zu Gast bei Christine Frei (v. l. n. r.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 19
Theater unter Sternen im Innsbrucker Zeughaus

Folge 19 des Tiroler-Stimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit Stephanie Larcher-Senn und Johannes Schmid – und mit im Gepäck ihr Open-Air-Festival „Theater unter Sternen“, das im ersten Pandemiesommer entstand und heuer mit einigen Krachern aufwartet. 2020 hieß es künstlerisch umdenken lernen und wann immer sich ein Fenster auftat, ganz schnell agieren. Als Stephanie Larcher-Senn, die engagierte Obfrau des Bogentheaters im späten Frühling von den Tiroler Landesmuseen angefragt wurde,...

Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)

Podcast: TirolerStimmen Folge 10
Vom Skirennläufer zum Schauspieler

Manuel Kandler besuchte das Franziskaner Gymnasium in Hall und ging nach seinem Abschluss für sechs Monate nach Australien. In dieser Zeit entstand der Gedanke, eine schauspielerische Karriere einzuschlagen. Träume ändern sich Der Wattener Manuel Kandler studierte von 2016 bis 2019 Schauspiel an der Schauspielschule Zerboni in München. Sein ursprüngliches Ziel war es, professioneller Skirennläufer zu werden. Nach zahlreichen Verletzungen musste er den Traum vom Profiskifahrer aufgeben. Die...

Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.
Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)
Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).
Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)
Podcast Nr. 16: Kulturvermittler Daniel Dlouhy im Gespräch mit Christine Frei.
Schlagersänger Martin Juen (re.) aus Innsbruck zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)
Johannes Schmid und Stephanie Larcher-Senn zu Gast bei Christine Frei (v. l. n. r.)
Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)
Jetzt einreichen unter MeinBezirk.at/Regionalitätspreis

Regionalitätspreis 2022
Wir suchen Gestalter, Macher und Ideengeber aus Tirol!

In Kooperation mit der Landwirtschaftskammer Tirol suchen wir heuer wieder Vereine, Unternehmen, Initiativen und Projekte, die nachhaltig zur Regionalität in Tirol beitragen. TIROL. Seit vielen Jahren verleihen wir, die RegionalMedien Tirol, nun schon den Regionalitätspreis Tirol. Ausgezeichnet werden Betriebe und Initiativen, die Mehrwert schaffen, Gestaltergeist zeigen und vor Ideen nur so sprudeln. Ausgezeichnet für die Region Am 22. Juni startet die Bewerbungsphase, gesucht werden Tiroler...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.