Österreich erhält Charge
Malaria-Medikament soll nun Corona-Patienten helfen

Das Arzneimittel Plaquenil enthält Hydroxychloroquin. Es wurde unter anderen Corona-Patienten in französischen Kliniken verabreicht.
2Bilder
  • Das Arzneimittel Plaquenil enthält Hydroxychloroquin. Es wurde unter anderen Corona-Patienten in französischen Kliniken verabreicht.
  • Foto: Reuters
  • hochgeladen von Mag. Maria Jelenko-Benedikt

Ein in anderen Ländern bereits für bestimmte Erkrankungen zugelassenes Medikament kann nun offiziell in Spitälern bei Corona-Patienten in Österreich erprobt werden. Eine Lieferung ist für unsere Krankenhäuser vorgesehen.

ÖSTERREICH. Derzeit werden Hydroxychloroquin und die verwandte Substanz, Chloroquin, in klinischen Studien für die Behandlung von COVID-19 untersucht. 130 Millionen Dosen werden weltweit zur Verfügung gestellt. Über Sandoz, ein Tochterunternehmen von Novartis, soll eine Lieferung auch in Österreich bereitgestellt werden.

Österreich profitiert als eines der ersten Länder

Das Arzneimittel, das zur Behandlung der Malaria sowie chronischen Polyarthritis zugelassen ist, werde in einzelnen Spitälern im Zuge von Heilversuchen bei Corona-Infektionen eingesetzt. Es habe sich gezeigt, dass die Symptome, die durch SARS-CoV-2 ausgelöst werden, damit behandelt werden können. Nach einer Einfuhrbescheinigung durch die österreichische Zulassungsbehörde sei Österreich eines der ersten Länder, die von der Spende von insgesamt 130 Millionen Dosen profitiere, so Alexander Herzog, Generalsekretär des Verbands der pharmazeutischen Industrie Österreichs (Pharmig).

Nicht flächendeckend einsetzbar

Tatsächlich haben Mediziner in China, Südkorea und Italien bereits Corona-Patienten mit Malariamitteln behandelt. Laut „New York Times“ sollen auch einige US-Kliniken damit angefangen haben. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hatte allerdings davor gewarnt, Coronavirus-Patienten ohne klinische Tests zu behandeln. Auch sei der Zugang zu Chloroquin und Hydroxychloroquin begrenzt, sodass Hoffnungen auf deren flächendeckenden Einsatz gegen das Coronavirus nicht gegeben seien, warnten Ärzte aus Italien in der Zeitschrift "Annals of Rheumatic Diseases". Außerdem warnen die Ärzte davor, dass Menschen, welche die Medikamente jetzt schon gegen andere Krankheiten nehmen müssen, durch eine erhöhte Nachfrage am Weltmarkt plötzlich keinen Zugang mehr zu ihnen hätten.

Keine Selbstmedikation

Das Mittel wird eigentlich gegen Malaria eingesetzt (Handelsname: Resochin). Es dürfe "in keinem Fall zur Selbstmedikation eingenommen werden", sondern allenfalls unter Aufsicht eines Arztes, warnte die französische Gesundheitsbehörde kürzlich, und verwies auf die starken Nebenwirkungen des Mittels, zu denen neben Herzrhythmusstörungen unter anderem auch neurologische Probleme gehören. Eine Überdosis könne tödlich sein.

Pharmaindustrie in Österreich schöpft Hoffnung

"Das ist ein enormer Schritt, um die derzeitige Krise hoffentlich zu entspannen und die Bekämpfung des Virus zu unterstützen. Dass eine große Anzahl des Produktes zudem gratis zur Verfügung gestellt wird, ist ein Beispiel dafür, in welchem Maße pharmazeutische Unternehmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen", heißt es in einer aktuellen Aussendung von Pharmig.

Herzog: „Ein in anderen Ländern bereits für bestimmte Erkrankungen zugelassenes Medikament kann nun offiziell in Spitälern bei Corona-Patienten in Österreich erprobt werden. Das ist ein enormer Schritt, um die derzeitige Krise hoffentlich zu entspannen und die Bekämpfung des Virus zu unterstützen. Dass eine große Anzahl des Produktes zudem gratis zur Verfügung gestellt wird, ist ein Beispiel dafür, in welchem Maße pharmazeutische Unternehmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen. Den beiden Unternehmen Novartis und Sandoz ist dies hoch anzurechnen.“

Das Arzneimittel Plaquenil enthält Hydroxychloroquin. Es wurde unter anderen Corona-Patienten in französischen Kliniken verabreicht.
Das Malaria-Medikament kommt in Österreich zum Einsatz.
3

Wohin in Wien?
Täglich neue Freizeit-Tipps für Wien mit unserer INSPI-App

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Von Meidling bis zur Donaustadt: Die Riesenwuzzler-Tour macht ab 21. Mai in sechs Bezirken halt.
1 4

Spiel, Spaß und Action
BezirksZeitung lädt zur Riesenwuzzler-Tour

Sechs Termine, sechs Bezirke und jede Menge Spaß bietet die Riesenwuzzler-Tour allen Sportbegeisterten. WIEN. Das Runde muss ins Eckige: Am 21. Mai startet in Hietzing die Riesenwuzzler-Tour der BezirksZeitung. Dabei kann man selbst in die Rolle einer Fußballerin oder eines Fußballers in einem überdimensionalen Wuzzler schlüpfen und die eigene Mannschaft zum Sieg führen. Kleine und große Kicker willkommenOb als Familie oder Firma, mit Freundinnen, Freunden oder Vereinskolleginnen und -kollegen:...

Anzeige
2

Pink Skyvan Gewinnspiel
Wir verlosen 2 Gutscheine für einen Fallschirmsprung

Wer auf der Suche nach Nervenkitzel ist, für den haben wir das perfekte Abenteuer parat! Wir verlosen zwei Fallschirmsprünge bis zu 90 kg. Also einfach zu unserem  Wien-Newsletter anmelden und schon nimmst du automatisch am Gewinnspiel teil. Grenzenlose Freiheit in 4000m Höhe, das Gefühl schwerelos zu sein und natürlich der Nervenkitzel der damit verbunden ist - was eignet sich also besser als ein Fallschirmsprung mit der Pink Skyvan? Wer schon immer einmal einen Fallschirmsprung machen wollte,...

Von Meidling bis zur Donaustadt: Die Riesenwuzzler-Tour macht ab 21. Mai in sechs Bezirken halt.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.