Aus dem Gemeinderat
St. Pauler Budget höher als erwartet

In der Marktgemeinde St. Paul beschloss der Gemeinderat kürzlich das erste Nachtragsbudget 2019
  • In der Marktgemeinde St. Paul beschloss der Gemeinderat kürzlich das erste Nachtragsbudget 2019
  • Foto: Mörth
  • hochgeladen von Petra Mörth

Das Budget der Marktgemeinde St. Paul wiegt heuer um rund 240.000 Euro mehr.

ST. PAUL. Über jede Menge Zahlen sprachen die Mandatare in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag in St. Paul. Das von SPÖ, ZAS, FPÖ und ÖVP einstimmig beschlossene erste Nachtragsbudget 2019 weist einen Überschuss von rund 240.000 Euro auf.
"Welche Ausgabenerhöhungen haben nun stattgefunden?", begann Bürgermeister Hermann Primus (SPÖ) seine Auflistung der Vorhaben. Das Geld fließt unter anderem in den Ankauf eines Defibrillators für Granitztal (1.900 Euro), neue Spielgeräte für den Kindergarten in St. Paul (5.000) sowie den Ankauf eines Motormähers im Bauhof (4.000 Euro).

Weitere Posten

10.000 Euro des erwirtschafteten Überschusses sind für die Förderung für den Ölkesseltausch der St. Pauler Gemeindebürger reserviert. "Es gibt ja eine Förderung von Bund und Land in der Größenordnung von zirka 6.000 Euro. Das Land schüttet für die Gemeinden noch einmal 40.000 Euro aus, wenn die Gemeinde 10.000 Euro dazugibt", erklärte Primus. Weiters sind 6.000 Euro für die Lehrlingsförderung für Wirtschaftsbetriebe und 2.000 Euro für Umwälzpumpen im Schwimmbad vorgesehen. Außerdem haben die Mandatare 17.000 Euro für die Vorplatzgestaltung beim Rüsthaus in Granitztal sowie die Breitbandanbindung der Schulen in der Gemeinde reserviert.

Außerordentliche Projekte

Rund 150.000 Euro werden für außerordentliche Vorhaben wie zum Beispiel den Güterweg Koglerstraße (6.700 Euro), die Beseitigung von Unwetterschäden (56.000 Euro), Straßensanierungen (84.700 Euro) sowie den Wohnmobil-Abstellplatz (1.000 Euro) verwendet.
"2018 war ein erfolgreiches Jahr. Nichtsdestotrotz ist es wichtig, die Zahlen nicht nur absolut, sondern auch im Vergleich zu sehen. 2017 hatten wir einen Überschuss von 400.000 Euro", gab Gemeindevorständin Elisabeth Laure-Pirker (ZAS) zu bedenken.
------------------------------

Lesen Sie dazu auch:

Neue Spielgeräte beschlossen (29. April 2019)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen