Moorheilbad Harbach
Praktische Fallbeispiele aus der Schmerzmedizin beleuchtet

Die Referenten OÄ Dr. Waltraud Stromer und OA Dr. Wilhelm Kantner-Rumplmair
  • Die Referenten OÄ Dr. Waltraud Stromer und OA Dr. Wilhelm Kantner-Rumplmair
  • Foto: Moorheilbad Harbach
  • hochgeladen von Katrin Pilz

Interessante Fallbeispiele aus der Praxis wurden bei der Fortbildung zum Thema „Praktische Schmerzmedizin“ am 18. Mai beleuchtet. Das Seminar mit rund 40 anwesenden Ärzten fand im neu errichteten Franz Himmer Kongress- und Veranstaltungszentrum des Moorheilbades Harbach statt.

MOORBAD HARBACH. „Praktische Schmerzmedizin – Lernen am Fallbeispiel“ lautete das Thema der interdisziplinären Fallbesprechung für Allgemeinmediziner und Fachärzte unterschiedlicher Fachrichtungen. Für die Organisation und den Inhalt war OÄ Dr. Waltraud Stromer
(Vizepräsidentin und Vorsitzende der Sektion Schmerz der ÖGARI, Vorstandsmitglied der Österreichischen Schmerzgesellschaft, schmerzmedizinische Konsiliarärztin im MoorheilbadHarbach) verantwortlich. Gemeinsam mit OA Dr. Wilhelm Kantner-Rumplmair (Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, Universitätsklinik Innsbruck) leitete sie das Seminar.

Ganzheitliches Therapiekonzept
Anhand von praktischen Fallbeispielen, zum Teil auch unter Beteiligung von Patienten, wurden schmerzmedizinische Inhalte interaktiv dargestellt und basierend auf einem ganzheitlichen Therapiekonzept diskutiert. Dieses berücksichtigt körperliche, psychische und soziale Aspekte des Patienten und umfasst schulmedizinische als auch naturheilkundliche Behandlungen. „Bei jeder schmerzmedizinischen Behandlung sollte der Patient mit seinen individuellen Bedürfnissen und Anforderungen im Mittelpunkt stehen. Dies ist die Basis umeine Schmerzlinderung und Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen“, so Dr. Stromer.

Professionelle Betreuung 
Rund 1,8 Millionen Menschen sind in Österreich von chronischen Schmerzen betroffen. Das Moorheilbad Harbach bietet Schmerzpatienten im Zuge ihres Aufenthaltes professionelle Betreuung. „Bei uns werden Schmerzpatienten im Sinne einer multimodalen Schmerztherapie behandelt. Notwendige medikamentöse Therapien sowie nichtmedikamentöse Behandlungsmethoden, Physiotherapie, physikalische Therapie, Ergotherapie aber vor allem psychologische Beratung, sind Bestandteil des Programms, das individuell auf den Patienten abgestimmt wird“, betont Prim. Dr. Johannes Püspök, Ärztlicher Leiter des Moorheilbades Harbach. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Fort- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Schmerzmedizin, welche im Gesundheitszentrum angeboten wird.

Über das Moorheilbad Harbach
Das Moorheilbad Harbach bietet langjährige Erfahrung in der Gesundheitsvorsorge, Kur- und Rehabilitationsmedizin. Durch Maßnahmen der Orthopädischen Rehabilitation verbessern die Patienten nach Operationen, (Sport-)Verletzungen oder Unfällen aber auch bei chronischen Wirbelsäulenbeschwerden die Mobilität und Lebensqualität wieder. Bei „Gesundheitsvorsorge Aktiv“, dem Nachfolgemodell der Kur, steht die Verbesserung des Lebensstils im Mittelpunkt. Patienten mit chronischen Schmerzen werden im Rahmen der „Schmerztherapie“ von Schmerzmedizinern und -coaches, Allgemeinmedizinern, Klinischen und Gesundheitspsychologen sowie Physiotherapeuten kompetent betreut.



Die nächsten Fortbildungen zum Thema Schmerz im Franz Himmer Kongress- und Veranstaltungszentrum:

14. September 2019: „Behandlung von Rückenschmerz – eine Herausforderung“
Zielgruppe: Physiotherapeuten | Veranstalter: PhysioAustria
9. November 2019: „Praktische Schmerzmedizin – Interdisziplinäre Fallbesprechung“
Zielgruppe: Allgemeinmediziner, Fachärzte, Ärzte in Ausbildung
22. November 2019: „Schmerz & Mo(o)re – Schmerzmanagement in der Pflege“
Zielgruppe: Pflegepersonal
30. November 2019: „Praktische Schmerzmedizin – Interdisziplinäre
Fallbesprechung“
Zielgruppe: Fachärzte für Psychiatrie, Klinische Psychologen, Psychotherapeuten
Nähere Infos: www.moorheilbad-harbach.at/veranstaltungszentrum

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen