1. 2. 3. Mobilitätsplan blau-gelb: Auch Bezirk Zwettl profitiert

Landtagsabgeordneter Franz Mold, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Mobilitätslandesrat Ludwig
Schleritzko und Nationalratsabgeordneter Lukas Brandweiner sehen die Vorteile des Klimatickets für alle Bürger.
  • Landtagsabgeordneter Franz Mold, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Mobilitätslandesrat Ludwig
    Schleritzko und Nationalratsabgeordneter Lukas Brandweiner sehen die Vorteile des Klimatickets für alle Bürger.
  • Foto: Volkspartei Bezirk Zwettl
  • hochgeladen von Michèle Zimmermann

ZWETTL. Für Bürgermeister Franz Mold und Landtagsabgeordneten Lukas Brandweiner ist jedoch klar: „Öffentlicher Verkehr darf nicht nur billiger, sondern muss auch besser und bequemer werden, um Landsleute zu überzeugen.“

Günstiger UND besser

Das Land Niederösterreich hat mit seinen Partnern in Wien, Burgenland und der Bundesregierung die größte Öffi-Tarif-Reform seit Jahrzehnten auf den Weg gebracht. Davon profitieren auch Nutzer im Bezirk Zwettl. Infos über Einsparungspotentiale haben die Funktionärinnen und Funktionäre der Volkspartei bereits in den Tagen nach der Einigung an Pendler gebracht. Dass es aber mit der Verbilligung des Öffentlichen Verkehrs nicht getan ist und es mehr braucht, um viele Leute zu einem Umstieg zu bewegen, ist gerade den Vertretern der Volkspartei Niederösterreich klar. „Wer nur daran denkt, wie er die Öffis billiger macht, der vergisst auf das was es ebenfalls braucht: ausreichend Sitzplätze und ein attraktives Zugangebot. Wir werden weiter Druck für besseren und
bequemeren Öffentlichen Verkehr machen, so wie es in dem von der Volkspartei NÖ vorgestellten ‚1.2.3. Mobilitätsplan blau-gelb‘ gefordert wird. Billiger haben wir erreicht – ein erster Schritt ist damit getan“, betonen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

Motivation zur Öffi-Nutzung

„Von den Jahrestickets profitieren nicht nur die Pendlerinnen und Pendler im Bezirk mit einer Kostenersparnis von bis zu 59 Prozent – das attraktive Angebot soll möglichst viele motivieren, auf den Öffentlichen Verkehr zu setzen und vielleicht den Umstieg für die täglichen Wege zu schaffen. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass vor Corona Pendlerzüge in Niederösterreich bereits bis zu 130 Prozent ausgelastet waren und die Leute keinen Sitzplatz mehr gefunden haben. Die billigen Tickets dürfen daher nicht dazu führen, dass auf wichtige Investitionen in die Infrastruktur vergessen wird.“, so Mold.

Günstiger Reisen in ganz Österreich

„Mit der Einigung für die Jahrestickets in der Ostregion können wir den Lebensrealitäten unserer
Landsleute Rechnung tragen. Für unsere Mobilität spielen Landesgrenzen keine Rolle – wir leben in einer vernetzten Welt. Deshalb war es so wichtig, mit dem Bund, dem Burgenland und Wien eine sinnvolle gemeinsame Lösung für die Ostregion zu finden. Künftig können Pendlerinnen und Pendler um 550 Euro im Jahr alle Öffentlichen Verkehrsmittel in Niederösterreich und dem Burgenland verwenden. 915 Euro im Jahr kostet das Ticket für Niederösterreich, das Burgenland und Wien und um 1.095 Euro gibt es den Öffentlichen Verkehr in ganz Österreich“, so Nationalratsabgeordneter Lukas Brandweiner.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen