50 Tonnen
Ausnahmeregelung für Holztransporte verlängert

Landesrat Ludwig Schleritzko und LK NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager einigen sich auf Ausnahmeregelung für Holztransporte.
  • Landesrat Ludwig Schleritzko und LK NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager einigen sich auf Ausnahmeregelung für Holztransporte.
  • Foto: z.V.g.
  • hochgeladen von Katrin Pilz

Nach Gesprächen mit Waldbesitzern und Frächtern haben sich Landwirtschaftskammer NÖ und das Land NÖ auf Verlängerung der Ausnahmeregelung zur geltenden Gewichtsbeschränkung für Holztransporte geeinigt.

NÖ. Nach wie vor stehen Niederösterreichs Forstwirte vor großen Herausforderungen, die etwa durch den Befall großer Waldgebiete durch Schädlinge oder große Trockenheit ausgelöst wurden. „Die Schadholzmengen sind anhaltend groß und es ist wichtig, dass vor allem das ‚Käferholz‘ rasch abtransportiert wird, um die Verbreitung der Borkenkäfer einzudämmen. Es ist deshalb ein großer Erfolg, dass seitens des Landes Niederösterreich die Ausnahmeregelung zur geltenden Gewichtsbeschränkung für Holztransporte verlängert wird“, so der Präsident der Landwirtschaftskammer NÖ,  Johannes Schmuckenschlager nach einem Gespräch mit Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

Gesamtgewicht bis 50 Tonnen

Konkret dürfen auch weiterhin Holztransporte mit einem Gesamtgewicht von bis zu 50 Tonnen anstatt der vorgesehenen 44 Tonnen unterwegs sein. „Diese Vorgangsweise ist nicht nur zwischen der Landwirtschaftskammer und dem Land NÖ akkordiert, sondern auch Wunsch der Waldbesitzer, Forstwirte und Frächter. Es gilt hier an einem Strang zu ziehen, um diese schwierige Situation zu meistern. Deshalb verlängern wir die Ausnahmeregelung um ein Jahr bis Ende November 2020. Damit gilt in Niederösterreich der gleiche Zeitraum für diese Ausnahme, die auch in Oberösterreich gilt“, erklärt Landesrat Schleritzko.

Enormer Schadholzanteil in NÖ

Die Klimaveränderung stellt die niederösterreichische Forstwirtschaft in den letzten Jahren vor enorme Probleme. Von der 2018 geernteten Holzmenge – 5,3 Millionen Festmeter – betrug der Schadholzanteil 3,1 Millionen Festmeter (58 Prozent). Hauptbetroffen sind die Bezirke Krems, Horn, Waidhofen/Thaya und Gmünd in denen mehr als 2 Millionen Festmeter Schadholz durch Borkenkäfer angefallen sind. Für 2019 rechnet man mit einer noch höheren Schadholzmenge als 2018.

Autor:

Katrin Pilz aus Krems

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.