09.10.2016, 09:08 Uhr

Herbst- und Wintertrachtenmode eingetroffen

Tracht ist eine praktische, nie aus der Mode kommende Kleidung
Stainz: Trachtenstube Weigl |

Alexandra und Joachim Weigl aus Stainz zeigten die neuesten Modelle.

Mit Sekt und Schilchersturm hießen Angelika und Joachim Weigl in ihrem Trachtengeschäft auf dem Hauptplatz Gäste und die Herbst- und Wintermode willkommen.
„Tradition behält ihren großen Stellenwert“, bedachte Alexandra Weigl die echte Tracht, vorzugsweise mit hochgeschlossenem Kragen, mit großem Lob. Daneben rücken aber beliebig kombinierbare Zweiteiler immer mehr in den Vordergrund. Verarbeitet werden dabei Naturmaterialien, für festliche Anlässe steht einem Brokatstoff nichts im Wege. Wärmende Wolle steht auch einem Mann gut an, der Lodenwalker hat nichts an Attraktivität verloren. Ebenfalls eine Option: die Steppjacke, gegebenenfalls umrahmt von einem modernen Poncho. An trachtigen Anzügen feiert für „ihn“ der adaptierte Hans-Moser-Anzug aus den 1960-er-Jahren fröhliche Urständ.
„Ich trage sie gerne“, sah Josefine Musger, die sich ein neues Teil zeigen ließ, die Tracht als sehr bequeme Kleidung an. Die Vorteile? Sie kommt nicht aus der Mode, ist praktisch und kann beliebig kombiniert werden. Seine Wurzeln hat er in Niederösterreich, seit sieben Jahren wohnt Gerhard Berger in Graschuh. „Tracht ist aktuell total in“, betont der Wahlsteirer, sich gerne in jenem Outfit zu zeigen, das unser Land ausmacht und gleichzeitig bequem ist. Von „Mama“ Maria Weigl war keine andere Antwort zu erwarten: „Tracht ist für mich etwas Einmaliges.“ Allerdings: Sie probiert beim Nähen immer wieder neue Sachen aus, auch Stretch-Materialien stellen für sie kein Tabu dar.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.