22.03.2016, 16:21 Uhr

Nicht schon wieder "fit in den Frühling"

Frühling
Damit auf "fit in den Frühling" nicht "unfit im Sommer, Herbst und Winter" folgt

Wenn der Frühlingsbeginn vor der Tür steht und die ersten Sonnenstrahlen auf uns herabscheinen, hört und liest man immer öfter die These „fit in den Frühling“. Mehr Bewegung und mehr Zeit in der freien Natur gehören dabei zu den wichtigsten Themen. Das Problem ist aber, dass viele Leute bei der Verbindung von Sport und Natur nur eine einzige Idee haben: Laufen. Wer jedoch keine muskuläre Basis hat und beim Wort Sport grundsätzlich das Lächeln verliert, bei dem sind Rückenprobleme und Gelenksschmerzen vorprogrammiert. Und so endet die persönliche Aktion „fit in den Frühling“ oft in derselben Jahreszeit schon wieder.

Die wenigsten können den sogenannten Flow-Effekt, der sich beim Laufen angeblich einstellt, nachempfinden – woher auch? Gliederschmerzen, Kopfweh und Überanstrengung regen nicht gerade zum Genießen des ach so wohltuenden Lauftrainings an, das irgendwie bei allen anderen Glücksgefühle verursacht, nur bei einem selbst nicht. „Sport ist halt einfach nichts für mich!“ lautet dann die Devise. Und so legt man das Bewegungsprogramm gleich wieder auf Eis – bis es das nächste Mal heißt: „Fit in den Frühling“. Denn vielleicht ist man ja zufällig ohne jegliche sportliche Betätigung zu einem Laufprofi geworden…

Der Frühlingsbeginn ist also für viele Menschen ein starker Anreiz, um sich vermehrt Gedanken über ihre Fitness zu machen und sich zu spät zu fragen, wie man bis zum Sommer eine herzeigbare Idealfigur erzwingt. Das Sporttreiben sollte aber nicht an eine Jahreszeit geknüpft werden, denn jede Jahreszeit hat ihre eigenen Vorteile und bietet neue Möglichkeiten. Im Frühling wird beispielsweise die Umgebung immer grüner, man kann dem Gezwitscher der Vögel lauschen und erstmals Sonne tanken, im Sommer lässt sich das Element Wasser in das Training einbauen, der Herbstwind kann für einen kräftigen Schub nach vorne genutzt werden und während dem ersten Schneefall werden die Abwehrkräfte gestärkt. Aber egal wann man beginnt, am wichtigsten ist und bleibt: DRANBLEIBEN!

Damit dies möglich ist, darf man sich nicht ausschließlich von außen zum Sporttreiben motivieren lassen, sondern muss von selbst Motivation aufbauen können. Dies ist am einfachsten durch ein Bewegungsprogramm möglich, bei dem man sich wohlfühlt und das Spaß macht. Denn nur wenn man etwas gerne tut, kann man sich selbst dafür motivieren – und da gibt es für jeden einzelnen Menschen eine passende Lösung, man muss sie nur finden. Darüber hinaus ist ein ausreichendes Maß an Abwechslung wichtig, damit sich keine Langeweile einstellt.

Da jeder einen inneren Schweinehund hat, der immer wieder versucht, uns irgendwie zu überlisten, ist aber trotzdem hin und wieder eine zusätzliche Motivation von außen nicht schlecht. Ein guter Motivator sind beispielsweise Freunde, mit denen man sein Sportprogramm gemeinsam umsetzt, so kann man sich laufend gegenseitig anspornen. Ansonsten ist ein Gruppentraining jeglicher Art super geeignet, um den inneren Schweinehund auszutricksen.

Zusammenfassend ist also zu sagen:

• Laufen ist nicht alles – du kannst dich im Freien auch auf andere Weise sportlich betätigen!
• Mach dein Outdoor-Training nicht von der Jahreszeit oder vom Wetter abhängig, sondern nutze diese Faktoren zu deinem Vorteil aus!
• Egal wann du mit dem Training beginnst, am wichtigsten ist dranbleiben!
• Finde den Sport, bei dem du dich wohlfühlst und der dir Spaß macht, so kommt die Motivation wie von selbst!
• Dein innerer Schweinehund will dich überwältigen? Lass dich von deinen Trainingspartnern anspornen!



frischluft ist der beste Beweis dafür, dass es das ganze Jahr über möglich ist, sich draußen in der freien Natur zu bewegen, ohne dass dabei das Lachen zu kurz kommt – egal bei welcher Jahreszeit und bei welchem Wetter. Die Verbindung von Bewegung, Natur und Spaß fördert dabei sowohl die physische als auch psychische Fitness auf verschiedensten Ebenen. Zudem kann man nebenbei die Natur in all ihren Farben und Formen genießen und die Abwechslung kommt ganz von selbst.

Bisher hat dir die Motivation für regelmäßige Bewegung gefehlt? Für dich passen Sport und Spaß nicht zusammen? Du möchtest gerne etwas Neues ausprobieren? Dann lass dich von frischluft bei einem kostenlosen 2-wöchigen Schnuppertraining davon überzeugen, was alles möglich ist! Wähle einfach auf www.frischluft-fitness.com deinen Lieblingskurs aus und gehe auf „Einmal schnuppern“ oder ruf uns unter +43 (0)664 8865 3000 an und lass dich beraten!
1
1
1
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.