11.05.2016, 17:39 Uhr

Wenn Mama oder Papa Krebs hat ...

Präsentierten das Projekt "Mama/Papa hat Krebs" (von links): Krebshilfe-Präsident Wilfried Horvath, Familienlandesrätin Verena Dunst, Psychotherapeutin Andrea Lercher, Krebshilfe-Geschäftsführerin Andrea Konrath, Gesundheitslandesrat Norbert Darabos (Foto: Landesmedienservice)

Krebshilfe unterstützt Kinder psychologisch im Umgang mit der Erkrankung der Eltern

Kinder, deren Eltern an Krebs erkranken, können künftig auf die Hilfe psychologisch geschulter Therapeuten zählen. Die Krebshilfe Burgenland hat im Krankenhaus Güssing dafür eine Betreuungsstelle eingerichtet.

"Bin ich schuld?", "Ist Krebs ansteckend?", "Bekomme ich auch Krebs?" Die Fragen von Kindern in solchen Krisensituationen werden altersadäquat behandelt, ebenso die Auseinandersetzung mit Sterben und Tod, erläutert Krebshilfe-Geschäftsführerin Andrea Konrath.

Die kostenlose Betreuung kann von einem einmaligen Beratungsgespräch bis zur Unterstützung über mehrere Monate reichen. Der Erstberatungstermin erfolge in der Regel innerhalb einer Woche nach der Kontaktaufnahme, betont Konrath.

"300 bis 400 Kinder im Jahr sind im Burgenland von einer Krebserkrankung der Eltern betroffen", berichtet Gesundheitslandesrat Norbert Darabos. Etwa zehn Prozent von ihnen zeigen Verhaltensauffälligkeiten, wenn sie nicht betreut werden.

"Dringende Hilfe und liebevolle Betreuung sind unerlässlich, um bleibende psychische Schäden zu vermeiden", ist Familienlandesrätin Verena Dunst überzeugt.

"Den Kindern ist die Wahrheit zumutbar, aber in der richtigen Dosis und Sprache", weiß Psychotherapeutin Andrea Lercher.

Kontaktaufnahme:
Krebshilfe Burgenland, 7202 Bad Sauerbrunn, Hartiggasse 4
Telefon: 0650/2440821
E-Mail: office@krebshilfe-bgld.at
www.krebshilfe-bgld.at
Beratung: Krankenhaus Güssing, Grazer Straße 45
Telefon: 0650/2440821
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.