25.08.2016, 22:15 Uhr

Plan für neues Jennersdorfer Rathaus liegt vor

Den Siegerentwurf präsentierten Bgm. Wilhelm Thomas (rechts) und Vbgm. Bernhard Hirczy (links) mit den Architekten Hans Peter Halbritter und Barbara Katter.
Wenn alles glatt läuft, findet im Jahr 2017 der Spatenstich und 2018 die Eröffnung statt. Die Pläne für das neue Jennersdorfer Rathaus liegen jedenfalls auf dem Tisch. Eine Jury, in der alle Gemeinderatsfraktionen vertreten waren, hat sich unter zwölf eingereichten Entwürfen einhellig für jenen des Architektenbüros Halbritter aus Neusiedl am See entschieden.

Altes Rathaus wird abgerissen

Entstehen soll das neue Gebäude an der Stelle des jetzigen, im Jahr 1960 eröffneten Rathauses, das in diesem Fall abgerissen wird. Während der Bauphase, die etwa eineinhalb Jahre dauern dürfte, zieht die Gemeindeverwaltung in ein Ausweichquartier um, das noch festgelegt werden muss. Fix ist jedenfalls, dass der zwischen Rathaus und Angerstraße gelegene Wirtschaftshof dem neuen Komplex weichen wird, um Platz zu schaffen.

"Offenes Gemeindehaus"

"Das Siegerprojekt punktete mit den Eigenschaften eines offenen Hauses und mit einem Innenhof", berichtet Vbgm. Bernhard Hirczy von der Jurysitzung. Untergebracht werden die Büros der Gemeindeverwaltung, die Bücherei, das Standesamt, eine zentrale Informationsstelle für die Bürger sowie acht Wohnungen.

Ein in der Größe variabler Mehrfunktionssal für Sitzungen, Trauungen und mittelgroße Veranstaltungen ist ebenfalls Teil des Entwurfs. Gegenüber jetzt würde sich die Nutzfläche des Rathauses auf 1.462 m2 insgesamt mehr als verdoppeln.

Impuls für Innenstadt

Auch eine städtebauliche Aufwertung des Zentrums sie zu erwarten, betont Bgm. Wilhelm Thomas. "Wir öffnen eine Verbindung zwischen Hauptstraße, Angerstraße und Kirchenstraße." Eine Art "Marktstraße" mit Geschäften im Inneren des Komplexes soll für Besucherfrequenz sorgen.

Kulturzentrum hat Sanierungsbedarf

Was die Zukunft des benachbarten Kulturzentrums betrifft, ist noch keine Entscheidung getroffen. Auf eine Sanierung oder Erweiterung ist der Planungsentwurf jedenfalls vorbeitet. Ein Verkauf des in die Jahre gekommenen Gebäudes an die Landesimmobiliengesellschaft BELIG sei denkbar, aber nicht zwingend, so Thomas. "Ist das nicht möglich, gibt es eine Jennersdorfer Lösung."

2,34 Millionen Euro

Die derzeit geschätzten Kosten für das neue Rathaus liegen bei 2,34 Millionen Euro. "Die Details zur Finanzierung werden in der nächsten Phase mit der Landesregierung festzulegen sein", sagt Thomas. Denkbar sei eine Leasing-, eine Bauträger- oder eine Kreditvariante.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.