29.07.2016, 12:34 Uhr

Mit Initiativbewerbungen an versteckte Jobs kommen

Initiativbewerbungen erhöhen die Chancen einen guten Job zu finden. (Foto: Skley/CC BY-ND 2.0)

Weit über die Hälfte aller freien Stellen werden laut dem AMS nicht offiziell ausgeschrieben. Um an diese Stellen zu kommen, kann eine Initiativbewerbung hilfreich sein. Die Regionalmedien Austria haben Tipps für eine chancenreiche Initiativbewerbung zusammengestellt.

ÖSTERREICH. Die Initiativbewerbung ist nicht zu verwechseln mit der Blindbewerbung, die sich für die Suche nach Ferien- oder Aushilfsjobs eignet. Sich initiativ zu bewerben, heißt vor allem, sich gut über die Branche und das Zielunternehmen zu informieren.

Netzwerke in sozialen Medien anzapfen

Informationen über neue Produkte oder Marktexpansionen lassen sich in der Wirtschaftspresse finden. Über Karriereportale können Mitarbeiter des Wunscharbeitgebers direkt kontaktiert werden, um zu erfahren, ob es Personallücken oder Aufnahmestopps gibt.

Namentlich adressieren

Es lohnt sich auch herauszufinden, wer die Bewerbung erhalten soll. Findet sich auf der Firmenwebseite kein Hinweis, lohnt sich ein Anruf in der Personalabteilung. Das Bewerbungsschreiben beginnt mit der Motivation, gefolgt von den Fachkompetenzen und dem Mehrwert, den der Bewerber der Firma bringt.

Lesen Sie auch:
* MEINUNG: Freunderlwirtschaft oder eine Art von Bürgschaft?
* Lebenslauf: Weniger ist mehr
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.