17.05.2016, 16:25 Uhr

Feiern mit Benzinbrüdern

Die deengeber Robert und Ilse Blachfellner (li.) mit auffälligen Startern der Mural Classic. (Foto: Peter Taurer)
ST. MICHAEL. Das war ein tolles Fest, das am Pfingstsonntag am alten Dorfkern von St. Michael in Szene ging. Eine endlos lange Reihe von Autos wartete bei der Murtal Classic auf das Startkommando. Glänzend aufpolierte Karossen, Benzinschwaden, aufheulende, röhrende Motoren waren die Begleiterscheinungen, die nicht nur den Herzschlag der echten PS-Fans in die Höhe trieben. Unter den Oldtimern gab es etlkiche Prunkstücke zu bewundern. Etwa einen 1923 Bentley, einen Plymouth aus dem Jahre 1929, den legendären Ford Mustang und Jaguar E, ein dreirädriger Morgan und und…. Beinahe drei Stunden lang rollte die Nostalgie-Autoparade über die Startrampe.
Auch einige Piloten mit Bezug zu St. Michael – Hans Delanoy, Manfred Kainz oder Reinhard Sammer – winkten aus ihren Cockpits.


Idee der Genuss-Gastronomen

Die Idee, rund um die Murtal-Etappe in St. Michael ein Fest zu veranstalten, stammt von Robert Blachfellner und Gattin Ilse, ihres Zeichens Genuss-Gastronomien im Gasthof Eberhard. Sie holten die Marktgemeinde sowie ein paar Vereine zur Unterstützung ins Boot, den Musikverein, den Heeressportverein und die "Losaingers ".
Die Marktmusik stimmte mit einem zünftigen Frühschoppen musikalisch den Tag an, darauf folgte das Murtal-Gspan und zuletzt heizten die „Loasingers“ die Stimmung an. Damit war ein Teil des Aufhängers “Essen, Tanzen und Feiern“ erfüllt. Getanzt wurde zwar weniger, dafür umso mehr geschmaust und gefeiert.
Wirtin Ilse Blachfellner-Mohri servierte Schmankerln aus der Region, die Bäuerinnen verwöhnten mit Süßspeisen, auch in der an diesem Tag geöffneten ehemaligen Greisslerei wurde G`schmackiges angeboten. Die Greisslerie wurde vielfach bestaunt, ist doch die Innenausstattung seit Jahrzehnten unverändert.
Mit Poldi Schindlbacher meldete sich eine Zeitzeugin zu Wort. Sie erzählte aus ihrer Lehrzeit zu Beginn der 50er-Jahre. Für die Kinder gab es ein attraktives Programm, es war „alles Paletti“. Unter denen vielen Besuchern, die Gefallen am Geschehen fanden, waren Bürgermeister Karl Fadinger, sein "Vize" Gerhard Jöchlinger, Johannes Gmeinerv von der Hitthaler-Geschäftsführung. Ganz besonders genoss Karl Rittmannsberger Junior, dessen neue Heimat Australien ist, das Fest. Für ihn war es ein willkommener Rahmen, um alte Freunde zu treffen.

Text: Peter Taurer
Fotos: Peter Taurer/Foto Freisinger
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.