08.07.2016, 00:00 Uhr

Mitterberg-St. Martin modernisiert Gemeindeamt

Das neue Gemeindehaus im Ortsteil Gersdorf wurde grundlegend saniert.
Der Zu- und Umbau im Innenbereich des Gemeindeamts Mitterberg-St. Martin konnte nach einer viermonatigen Bauzeit abgeschlossen werden.
Fünf modern ausgestattete Büroräume stehen nun den Mitarbeitern zur Verfügung. Des Weiteren wurden die Bürgerservicebüros, der Informationsbereich, eine behindertengerechte Toilette und das Besprechungszimmer barrierefrei zugänglich gestaltet.

Innenbereich fertiggestellt
Ergänzend zu den Büroräumlichkeiten entstand eine zentral gelegene Kopierstelle sowie ein Solzialraum mit einem Küchenblock. Außerdem wurden im Keller drei große Archivräume errichtet.
Weil der Innenbereich bereits komplett fertiggestellt ist, wird schon seit Anfang Juni die gesamte Gemeindeabwicklung in den neu sanierten Gebäuderäumen durchgeführt.

Am Zahn der Zeit
Das alte Gemeindeamt wurde im Jahr 1969 erbaut. Nach fast 50 Jahren war es nun wieder an der Zeit, die Räumlichkeiten zu modernisieren und an die Gegebenheiten der Zeit anzupassen. Der Innenraum wurde nur geringfügig umgebaut, dafür großzügig renoviert.
Durch diese Variante konnte die notwendige Raumausstattung kostengünstig ermöglicht werden. Das neu errichtete Besprechungszimmer kann für kleinere Besprechungen und nach Öffnen einer Klappwand für Gemeinderatssitzungen verwendet werden.
Die angrenzende Garage wurde im Zuge der Renovierungsarbeiten komplett umgebaut. Sie hat den Anforderungen nicht mehr entsprochen, da in den letzten Jahren ein neuer Traktor mit Lader und Anhänger sowie diverse Maschinen wie Schneefräse oder Kehrgerät angeschafft wurden. Außerdem war für das Pistengerät kein Platz mehr vorhanden.

Kosten
Die Gesamtbaukosten für den Um- und Zubau des Gemeindeamtes sowie für den Neubau der Garage belaufen sich auf etwa 380.000 Euro.
Das gesamte Bauvorhaben ist schuldenfrei ausfinanziert. Zwei Drittel der Kosten sind bereits bezahlt, der Rest wird noch in diesem Jahr finanziert.

Photovoltaikanlange
Der Vorbau wurde mit einer Plattenverschalung und großen Fensterelementen moderner gestaltet. Die Farbgebung der Außenfassade ist ebenfalls mit einer erfrischenden Farbe gewählt worden.
Das Garagendach ist betreffend Dachneigung für die Errichtung einer Photovoltaikanlage berücksichtigt worden. Allenfalls entsteht eine Bürgerbeteiligungs-Photovoltaikanlage. Weiters soll in Zukunft eine E-Tankstelle errichtet werden.

Situation in St. Martin
In der Bürgerservicestelle St. Martin am Grimming bleibt der Sitzungssaal als Trauungsaal und ein Büro für diverse Besprechungen und Bürgermeistertermine bestehen.
Diese Räumlichkeiten werden ebenfalls saniert, der Sanitätsbereich wird erneuert und eine neue Informationstafel installiert.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.