24.11.2016, 11:26 Uhr

Bezirksmuseum Alsergrund (Alseum) - neu und ungewohnt

Die Elster vom (A)(E)lsergrund im neu renovierten ALSEUM - Bezirksmuseum Alsergrund.
Die Elster ist zurück!
Stylisher denn je präsentiert sich nun das Zuhause der Elster vom (A)(E)ls(t)ergrund.

Das ALSEUM - Bezirksmuseum Alsergrund öffnet am Freitag, den 25. November 2016 um 18 Uhr nach längerer Zeit wieder seine Dauerausstellung. Aus der ursprünglichen Heimatmuseum-typischen Präsentation wurde nun ein modernes, dem Alsergrund gerecht werdendes, Ausstellungskonzept.
Gleichzeitig beginnt die Sonderausstellung "Erich Fried privat" - aus dem Nachlass von Catherine Fried – die erstmals eine Vielzahl an Objekten wie Fotografien, Sammelgegenständen und Kunstobjekten aus dem Besitz der Familie Fried zeigen wird.
Das Museum wurde durch finanzielle Hilfe des Museumsvereines „Bezirksmuseum Alsergrund“ saniert. Die Bezirksvorsteherin Martina Malyar und die Stellvertreterin Momo Kreutz unterstützen gleich zu Beginn das Konzept von Matthias Bechtle. Mithilfe des Teams des Alseums und durch die freundliche Unterstützung der russischen Community, vermittelt durch die Vize-Direktorin Natalia Lagureva konnte so sehr preiswert „viel neues Museum“ entstehen.

Schon beim Eintritt in den ersten Raum mag man erstaunt sein, handelt es sich doch dabei um einen Raum mit Schwerlastregalen. Diese Regale ziehen sich durch die Räume. Der Showroom kuratiert von Matthias Bechtle, Doris Wolf und Helga Maria Wolf, beinhaltet sehr kompakt die Geschichte des Alsergrundes. Wäscherinnen, Nahversorgung, Medizin-Geschichte, Handwerk, Betriebe wie Lohner, Löblich Sigl, Nationalbank, Kultur wie Volksoper, Danzers Orpheum, das Colosseum, die Wiener Kaiserliche Porzellanmanufaktur oder Künstler wie Ernst Eisenmayr aber auch Todesurteile gegen Alsergrunder, eine Kanonenkugel von 1683, die Kasernen im Alsergrund oder eine bildliche Darstellung des Galgens.

Zentraler neuer Treffpunkt im Museum und Alsergrund-Showroom

Der Info-Raum mit der Architektur-Sammlung soll ein neuer zentraler Treffpunkt im Museum sein. Hauszeichen sind hier ebenfalls zu sehen wie Pläne und Veduten zum Alsergrund aus verschiedenen Zeiten.

Doderer, Fried und Raum der Religionen

Der Raum der Religionen, kuratiert von Dietmar Hübsch, ist ergänzt durch neue Gemälde und einen Perigrim-Altar-Kupferstich, das Wohnzimmer von Heimito von Doderer ist bleibt unverändert (und ist damit selbst schon museal). Zusammengelegt in der Dauerausstellung sind nun Erich Fried und Doderer. Willi Urbanek und Pirooz Hosseini zeichnen sich hier für die Gestaltung dieser Räume aus. Das war nur aufgrund der Schwerlastregale möglich, da so mehr absolute Stellfläche gewonnen werden konnte.

Sonderausstellung "Erich Fried privat"

Die Sonder-Ausstellung zu Erich Fried wird von seinem Sohn Klaus Fried mit eröffnet. Kuratoren der Ausstellung sind hier Museumsleiter Willi Urbanek, Pirooz Hosseini und die Klasse 8a des Erich Fried-Gymnasiums.

INFO

Öffnungszeiten: MI 9-11 Uhr und SO 10-12 Uhr (nicht in den Schul-Ferien) Kontakt: Dr. Wilhelm Urbanek - Tel.: 0676 611 92 32 - www.alseum.at - info@alseum.at – Währingerstraße 43, 1090 Wien
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.