Übungsannahme - Fünf Schneeschuhwanderer am Königsberg verirrt!

Einsatzzentrale im Rotkreuzhaus Hollenstein, im Bild v.l.n.r. Landeseinsatzleiter Martin Gurdet ÖBRD NÖ/Wien, Gebietseinsatzleiter und Ortsstellenleiter Werner Fohringer, Einsatzleiter Johann Haslinger beide ÖBRD Hollenstein, Frau Bezirkshauptmann Mag. Ma
7Bilder
  • Einsatzzentrale im Rotkreuzhaus Hollenstein, im Bild v.l.n.r. Landeseinsatzleiter Martin Gurdet ÖBRD NÖ/Wien, Gebietseinsatzleiter und Ortsstellenleiter Werner Fohringer, Einsatzleiter Johann Haslinger beide ÖBRD Hollenstein, Frau Bezirkshauptmann Mag. Ma
  • hochgeladen von Hubert Köttritsch

Diese Schlagzeile würde sicherlich ganz Österreichs berühren, glücklicherweise war es nur eine Übungsannahme für die Bergrettung im Gebiet NÖ West. – Analysiert man die schweren Bergunfälle der vergangenen Jahre in den Alpen, ist ein derartiges oder ähnliches Szenario nicht auszuschließen. – Eine harte aber nicht unrealistische Prüfung für Bergretter und Ausrüstung.p>Mehr als ein Drittel der 186 aktiven Bergretter und Bergretterinnen des Gebietes NÖ-West nahmen an der Winter-Gebietsübung 2016 des Österreichischen Bergrettungsdienstes NÖ/Wien teil. Übungsannahme war wie erwähnt, fünf Schneeschuhgeher - eine boomende Wintersportart – sind am Königsberg bei Hollenstein a.d. Ybbs im Bereich Kitzhütte 1266 m-Daucheralm-Turnhöhe 1435 m als abgängig gemeldet. Schneefall,-10 °C, starker Wind in der Kamm-und Gipfellage und Lawinenwarnstufe 3 waren die realen Umfeldbedingungen.

Gebietsalarm

Kurz nach 13 Uhr gab es Gebietsalarm an die sechs Ortsstellen der Bergrettung in Hollenstein, Göstling, Lunz, Lackenhof, Waidhofen/Ybbs und Amstetten. Diese trafen in der Folge in der Einsatzzentrale im Rotkreuzhaus Hollenstein bei Einsatzleiter Johann Haslinger ein und wurden in Gruppen eingeteilt. Mannschaften und Material wurden so weit als möglich mit den geländegängigen Bergrettungsfahrzeugen über Hochschlag bis auf ca. 1000 m Seehöhe gebracht. Dann begann der anstrengende Anstieg auf den Königsberg und die Suche nach den Vermissten. Einmal mehr hat sich gezeigt, dass bei der Personensuche die Lawinen-Suchhunde allen anderen Mittel überlegen sind. Drei Personen konnten relativ rasch gefunden werden, die hereinbrechende Dämmerung erschwerte in der Folge die weitere Suche bzw. Bergung der aufgefunden unterkühlten und z.T. auch schwerverletzten Personen. Als Nachschubbasis und Wärmestube wurde die Kitzhütte, vom „Halter-Ehepaar“ Schauer - Max Schauer ist ja selbst auch Bergretter - im Dienst der Sache geöffnet. Letztlich konnten auch die beiden anderen Personen gefunden, versorgt und ins Tal gebracht werden und gegen 20 Uhr trafen die 64 aktiven Bergretter und -retterinnen, der siebenköpfige Einsatzstab, die Übungsleitung unter Bernhard Pumhösl, Martin Löbersorg, Peter Reikerstorfer und Andreas Etzler und mehr als zehn Übungsbeobachter zur Abschlussbesprechung im GH Großbach ein.

Der Lerneffekt

Die Manöverkritik bestand primär aus viel Lob, zum Ausdruck gebracht von Gebietseinsatzleiter Werner Fohringer, Landeseinsatzleiter Martin Gurdet, Gebietsleiter Rainer Prager und Landesleiter Ludwig Wimmer. Erkenntnisse aus dieser Groß-Übung werden natürlich noch in den nächsten Wochen evaluiert und aufgearbeitet. Frau Bezirkshauptmann Mag. Martina Gerersdorfer, die die Übung sowohl in der Zentrale aber auch vor Ort mitgemacht hat, dankte in ganz besonderer Weise den Bergrettern für ihren Einsatz bei dieser Übung und bei den realen Einsätzen. Umgekehrt gilt der Dank der Bergrettung der Frau Bezirkshauptmann, die in bewundernswerter Weise bei Sturm und Dunkelheit die Bergretter bei diesem Übungseinsatz als Beobachterin begleitet hat.

Autor:

Hubert Köttritsch aus Amstetten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Politik
10 Bilder

Europa
Ein Hauch von Brüssel am Stammtisch

Lukas Mandl als Stargast beim „Stammtisch“ der JVP Bezirk Mistelbach Staatz-Kautendorf. Jugendliche aus dem ganzen Mistelbach trafen sich in Staatz zum „EU-Plausch“ mit Europa-Abgeordneten. STAATZ. Brüssel ist 1.200 Kilometer entfernt - genau so weit weg scheinen die EU und die Vorgänge auf europäischer Ebene zu sein. Zu zeigen, dass Abgeordnete des europäischen Parlaments eben nicht Vertreter der EU in Österreich, sondern Vertreter Österreichs in Europa sind, das sieht der Gerasdorfer...

Lokales
DSDS Auslands-Recall: Lydia Kelovitz, Chiara D’Amico, Tamara Lara Pérez und Nataly Fechter singen „Back To Black“ von Amy Winehouse
3 Bilder

DSDS, Pielachtal
Lydia und Nataly im Auslandsrecall von DSDS

Die Jury, bestehend aus Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Oana Nechiti und Xavier Naidoo war begeistert von den Auftritten des zweiten Auslandsrecalls im Tsitsikamma Nationalpark an der Garden-Route. Nur eine Kandidatin musste am Samstag, 22.02. den Wettbewerb verlassen: Die Schweizerin Vanissa Toufeli. PIELACHTAL. Am Dienstag, den 25.02. (20:15 Uhr bei RTL) stehen Lydia (29) aus St. Egyden a. Steinfeld und Nataly (25) aus Prinzersdorf im nächsten Auslandsrecall. Südafrika-Recall Die...

Lokales
Künstlerin Romana Dienstbier bei der Vernissage: "Vulva Art & Körperlandschaften" in der Galerie für Gegenwartskunst bei Josef Hofmarcher
19 Bilder

Vulva Art & Körperlandschaften
Vulva-Kunst für die Scheibbser

Mit ihrer Vulva-Kunst stößt Romana Dienstbier aus Oberndorf so manchen Betrachter im Bezirk vor den Kopf. BEZIRK SCHEIBBS. Schon in jungen Jahren hatte die aus Purgstall stammende Romana Dienstbier die Kreativität für sich entdeckt und zeichnete und malte schon als Kind sehr gerne. Vor Kurzem fand in der Galerie für Gegenwartskunst Hofmarcher in der Scheibbser Altstadt die Vernissage zu ihrer aktuellen Ausstellung "Vulva Art & Körperlandschaften" statt. Die Weiblichkeit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.