02.12.2017, 07:07 Uhr

ZEITZEUGIN IN STRENGBERG

Ingrid Portenschlager ist als Zeitzeugin der 2. Generation auf Tour (Foto: LW)
Die Zeitzeugin der 2. Generation, Fr. Ingrid Protenschlager, wird in der Neuen Mittelschule von Ertl erzählen, wie es ihr ging, als ihr Vater viereinhalb Jahre im Konzentrationslager Flossenbürg war.


Franz-Michael Zagler, Pressesprecher des Vereins Lila Winkel, der sich für die Rehabilitierung von NS-Opfern einsetzt, dazu: „Ihr Vater, ein Bibelforscher (wie damals Zeugen Jehovas genannt wurden), kam schwer traumatisiert nach Hause. Schon als Kind empfand Fr. Portenschlager, dass ihren Vater etwas Bedrückendes umgab, jedoch sprach er viele Jahre nicht über seine Erlebnisse. Fr. Portenschlager sieht es als Verpflichtung ihrer Generation, diese Geschichte zu erzählen. Sie möchte über die Vergangenheit reden, um zu mahnen. Eine Zeit, in der Menschenrechte mit den Füßen getreten werden und rechtsradikales Denken Toleranz verdrängt, soll der heutigen Jugend erspart bleiben. Sie möchte die Geschichte ihres Vaters weitergeben, um unter anderen aufzuzeigen, wohin Intoleranz, Vorurteile und Verhetzung führen können.“

Weitere Informationen zum Zeitzeugengespräch erhalten Sie unter der Telefonnummer 0676/637 84 96 oder auf der Homepage www.lilawinkel.at.


Neue Mittelschule Strengberg, Schulplatz 5, 3314 Strengberg:
DI, 05.12.2017 – 11.00 bis 13.00
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.