Generationenkonflikt à la turque

In den Hauptrollen singen und spielen Ivana Zdravkova (Debüt an der Bühne Baden) und Sebastian Reinthaller.
  • In den Hauptrollen singen und spielen Ivana Zdravkova (Debüt an der Bühne Baden) und Sebastian Reinthaller.
  • Foto: Lukas Beck
  • hochgeladen von Gabriela Stockmann

BADEN. Eine Tochter widersetzt sich den Heiratsplänen ihres Vaters. Auch ein junger Mann will nicht so ganz, wie es sich seine Eltern vorstellen. Die Jugend begehrt in dieser Operette also auf gegen die traditionell-konservative Elterngeneration. Spannend, vor allem, wenn die Geschichte in einer islamischen Kultur spielt, die mit „westlichen“ Werten konfrontiert wird. Dieses Thema hat auch heute nichts an seiner Gültigkeit verloren.
Die operettenhafte Note erhält "Die Rose von Stambul" dadurch, dass sich die beiden jungen Leute ohnehin lieben – jedoch von der wahren Identität des anderen nichts wissen. Zumindest was das Mädchen betrifft... Auch musikalisch vermischen sich türkische Klänge mit Wiener Walzermelodien zu einer stimmigen Einheit.
Thomas Smolej, der junge Regisseur des Stückes, setzt auf Werte wie Toleranz und Akzeptanz. Und: „Es lohnt sich, für seine Träume zu kämpfen. Primär ist mir die Selbstbestimmung wichtig – egal ob in der Partnerschaft, der Sexualität, oder sonst wo.“ Als die junge Kondja, die gegen ihren Vater rebelliert, debütiert Ivana Zdravkova aus Mazedonien. Das Bühnenbild von Sam Madwar verzichtet auf ein opulentes orientalisches Bühnenbild, „um die handelnden Personen in den Mittelpunkt zu stellen.“ Tickets: 02252 22522, ticket@buehnebaden.at, www.buehnebaden.at

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sportlandesrat Jochen Danninger gratuliert zu dem sensationellen Erfolg.
3

Olympia Niederösterreich
NÖs Judoka holt Silber - Danninger gratuliert

Die Olympischen Spiele waren aus niederösterreichischer Sicht bisher sehr erfolgreich. Neben der Radfahrerin Anna Kiesenhofer holte heute eine weitere Niederösterreicherin Edelmetall.  NÖ/TOKIO (red.) Die Niederösterreicherin Michaela Polleres krönte sich heute am 28. Juli 2021 bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio in der Judo-Gewichtsklasse bis 70 kg sensationell zur Vize-Olympiasiegerin. Nach der historischen Goldmedaille im Rad-Straßenrennen von Anna Kiesenhofer ist es die zweite...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen