09.11.2017, 08:19 Uhr

Mit 35 zur ersten Ballettstunde

Fünf Prozent alle zehn Jahre - so lautet die Faustregel für den Abbau der Muskulatur. Dieser Abbau setzt bereits mit dem 30. Lebensjahr ein. Wer fit bleiben will muss sich also bewegen.  Optimal ist es wenn das Training auch noch Spaß macht. Noriko Trost, eine ehemalige Profi-Tänzerin gibt in Baden Ballettstunden für Frauen von 35 bis 70 (jüngere dürfen auch mitmachen). Beim Ballett trainiert man den ganzen Körper, und das besonders schonend. Fast alle Muskelpartien werden beansprucht. Das ist gut für die Körperspannung und die Haltung. Weil das ganze auch ziemlich hohes Maß an Konzentration erfordert, tut man nicht nur etwas für den Körper, sondern auch für den Kopf.


Ballett als Fittnesstraining

Ich beschließe es einmal selbst auszuprobieren und begebe mich Freitags um 17:00 zur Tanzschule Zehender, wo Noriko Trost ihre Schülerinnen unterrichtet. Ich bin zugegebenermaßen ein bisschen nervös. Werde ich mich gleich komplett blamieren? Diese Sorge erweist sich als unbegründet. Die ersten Übungen sind nicht allzu schwierig und es gelingt mir halbwegs mitzumachen. Nach zehn Minuten komme ich schon ordentlich ins Schwitzen. Ich komme öfter aus dem Takt, und der Blick  in den Spiegel zeigt, dass es noch weniger elegant aussehen als es sich anfühlt. Trotzdem macht es Spaß und die Stunde vergeht wie im Flug. Der Muskelkater am nächste Tag macht deutlich welche Muskeln man schon länger nicht richtig beansprucht hat, hält sich aber in Grenzen. Man hat das Gefühl seinem Körper etwas Gutes getan zu haben. Ich werde es auf jeden Fall wiederholen.

Wer neugierig geworden ist, findet auf www.eft-norikotrost.at alle Informationen. Die Schnupperstunde ist übrigens kostenlos.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.