08.01.2018, 14:02 Uhr

Überparteiliches Personenkomitee für Christoph Kainz gegründet

BEZIRK BADEN (Aussendung des Personenkomitees für Christoph Kainz). „Am 28. Jänner 2018 wird in Niederösterreich ein neuer Landtag gewählt und zugleich darüber entschieden, wer die Stadt und den Bezirk Baden in den kommenden 5 Jahren im Land NÖ vertreten wird. Das ist der Grund, warum wir diese für unser Land, unsere Stadt und unseren Bezirk so wichtige Entscheidung nicht dem Zufall überlassen und ein Personenkomitee für Christoph Kainz gegründet haben“, erklärt Vizebürgermeister a.D. Franz Geiger, der sich darüber freut, zahlreiche namhafte Vertreter im Komitee zu wissen: „Im Unterstützungskomitee haben sich Personen aus unterschiedlichen politischen Lagern versammelt, darunter auch namhafte Vertreter aus verschiedenen Bürgerlisten und aus der Gesellschaft, die alle einig sind: „Unsere Nummer Eins ist Christoph Kainz!“

Komitee-Treffen geht an die Öffentlichkeit
Anlässlich einer Zusammenkunft trat das Komitee für Christoph Kainz an die Öffentlichkeit, um seine Unterstützung für Christoph Kainz zu zeigen und mit persönlichen Statements zu untermauern. „Er ist unser Mann im Landtag, der eingehend bewiesen hat, dass er es kann“, weist Geiger auf die Bedeutung der Vergabe einer Vorzugsstimme für Christoph Kainz hin, „denn nur bei der Volkspartei in Niederösterreich gilt im Wahlkreis das Persönlichkeitswahlrecht: Wer die meisten Stimmen erhält, zieht in den Landtag ein“. Und genau daher ist es so auch wichtig, dass das Kreuzerl bei unserem als Nummer Eins im Wahlkreis gereihten Christoph Kainz gemacht wird.
Das prominenteste Mitglied im Personenkomitee ist Landeshauptmann a.D. Dr. Erwin Pröll. Er sagt über Christoph Kainz: „Christoph Kainz steht für ehrliche, zuverlässige und bürgernahe politische Arbeit mit vollem Einsatz, gesundem Hausverstand und dem richtigen Gespür.“
Nationalratsabgeordnete, Bürgermeister und die Spitzen der Gesellschaft
LH a.D. Dr. Erwin Pröll, Vbgm. a.D. Franz Geiger, NRAbg. Mag. Carmen Jeitler-Cincelli, Bürgermeister a.D. Anton Bosch, Bürgermeister a.D. Alfred Flammer, Bürgermeister a.D. Josef Grundner, Vbgm. Klaus Windbüchler, BH a.D. HR Dr. Helmut Leiss, Spitalsleiter Prim. Univ.Doz. Dr. Johann Pidlich, Bgm. Gernot Pauer, Vbgm. a.D. HR Fritz Koprax, Dir. HR Mag. Thomas Douschan, BH a.D. HR Mag. Richard Wanzenböck, Barbara Kogler, Mag. Uta Reimers, Paul Leitenmüller, Manuela Eitler, Bernhard Ceidl, Michael Grossauer, Susanne Wagenhofer, Josef Pichler und viele andere zeigen ihre Unterstützung für Christoph Kainz klar und deutlich: Weil Menschen für Menschen Politik machen!

„Veränderung braucht Partner und Meinungsvielfalt“
Der Bezirk Baden ist klar auf der Überholspur, dieser erfolgreiche Weg soll sich fortsetzen. Welche Kraft die direkte Demokratie in Niederösterreich hat, betonte auch Nationalratsabgeordnete Mag. Carmen Jeitler-Cincelli: „Die 32 Neuen im Nationalrat wurden in dieses Gremium mit Vorzugsstimme gewählt“. Warum sie Christoph Kainz unterstützt? „Mit ihm kann man Dinge auch ausstreiten und er steht gleichermaßen für die Politik von Mann und Frau“, ist sie überzeugt. „Christoph ist wie das CK1 – das erste Unisexparfum der 1990er Jahre“, drückt die Abgeordnete scherzhaft aus, worin sich auch viele weitere Komiteemitglieder einig sind: Christoph Kainz hat das Vertrauen der Bevölkerung, ist Ansprechpartner für jede noch so verquickte Situation. „Er hat Lösungskompetenz, Handschlagqualität, hat Umsetzungskraft, ist ehrlich und verständnisvoll“. „Christoph Kainz ist in einer Zeit Paradepolitiker, in der das Image der Politik generell nicht das beste ist. Denn er ist so, wie man sich einen Politiker wünscht“, macht auch Paul Leitenmüller sein Wahlvotum klar. Als Menschenfreund sieht ihn HR Dr. Leiss, als Vollblutpolitiker, dessen Einsatz auch im Gesundheitswesen unermüdlich ist Prim. Pidlich, als dynamischen Unterstützer, der ein Gespür für richtige wegweisende Entscheidungen hat, sieht ihn sein väterlicher Freund Bürgermeister Josef Grunder. Und sie alle sagen: „Unsere Nummer Eins ist ganz klar Christoph Kainz!“
Komitee-Sprecher Franz Geiger ersucht alle, die dem Unterstützungskomitee beitreten wollen, sich unter wir.fuer.kainz@gmail.com zu melden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.