Die Mosauerin kredenzt Herbstliches

'Zweierlei Kürbiscremesuppe mit karamellisierten Äpfeln und Kürbiskernen' - das selbstkreierte Rezept der Mosauerin.
2Bilder
  • 'Zweierlei Kürbiscremesuppe mit karamellisierten Äpfeln und Kürbiskernen' - das selbstkreierte Rezept der Mosauerin.
  • Foto: Mosauerin
  • hochgeladen von Christina Feköhrer

ALTHEIM (fech). Die „Mosauerin“ alias Astrid Aichinger vom ‚Mosauer-Gut‘ in Altheim ist im Bezirk Braunau, dem Innviertel und vielleicht sogar auch darüber hinaus längst keine Unbekannte mehr. Eine junge Frau, die es sich – kurz zusammengefasst – zum Ziel gesetzt hat, das Innviertel und seine Bodenständigkeit in die Welt hinaus zu tragen.

Besonders der Innviertler Dialekt und die Innviertler Küche haben es der Mosauerin angetan. Mit „Sätze, die du so nur im Innviertel hörst (und was sie wirklich bedeuten)“ wird der Innviertler und seine typischen Sager in die Welt von Facebook & Co. hinaus getragen. Auf amüsante Art und Weise, doch mit viel Liebe zur Heimat und unseren Wurzeln.

Erst kürzlich fand der „Einkoch Kirtag“ am Mosauer-Gut statt. Die Mosauerin hat ihre selbst eingekochten Köstlichkeiten verkauft und diverse Standlbetreiber mit ebenso typisch Innviertler Schmankerl, Basteleien oder Raritäten boten ein gemütliches Ambiente für alle Besucher.

Die Mosauerin ist schon in famoser Herbststimmung und hat uns ein selbstkreiertes Kürbiscremesuppen-Rezept verraten.
Wer nicht nur auf das geniale Rezept, sondern auch auf den „Innviertel Blog“ der Mosauerin Lust bekommen hat, besucht am Besten www.mosauerin.at oder findet sie auf Facebook, Instagram, Twitter oder Pinterest, denn „Wos eigns Bes hots a wida net“, um mit einem Innviertler Sager der Mosauerin (fast) zum Schlusswort zu kommen. Oder man besucht die Mosauerin auf ihrem Hof und findet zur Kürbiscremesuppe gleich noch die richtige Schürze mit dem Aufdruck „Schmeggts da leicht net“ – dann kann mit der (Ein-)Kocherei gar nichts mehr schief gehen.
Gutes Gelingen beim Nachkochen!

Die Mosauerin kredenzt:

Zweierlei Kürbiscremesuppe mit karamellisierten Äpfeln und Kürbiskernen

Die beiden Suppen werden extra zubereitet und dann in einem Teller oder Becher gemeinsam angerichtet, aufgrund der unterschiedlichen Konsistenz vermischen sie sich kaum und man kann den Unterschied zwischen den Kürbissorten sehr gut rausschmecken, was den Reiz dieser Suppe ausmacht.

1 Kürbis Hokaido
1 Kürbis Butternuss
Rindsuppe (geht auch aus dem Packerl)
2 Becher Schlagobers
Butterschmalz
Salz, Pfeffer, Kümmel gemahlen
2 Äpfel, Staubzucker, Butter
Kürbiskerne im Ganzen
Kürbiskernöl

Zwei Suppen herstellen

Jeweils den Kürbis nach Belieben schälen (oder auch nicht, sowohl Hokaido als auch Butternuss gehen auch mit Schale – Hokaido Schale färbt die Suppe intensiver ein), entkernen und kleinschneiden. Die Kürbisstückchen in einem Esslöffel Butterschmalz andünsten und mit Rindssuppe aufgießen. Für den Hokaido ca. 1,5 Liter, für den Butternuss nur soweit aufgießen, bis die Stückchen gerade noch bedeckt sind, auf alle Fälle deutlich weniger. Statt der Rindssuppe könnt Ihr natürlich auch Wasser und Pulver verwenden.
Einen Becher Schlagobers zur jeweiligen Kürbissuppe dazugeben und die beiden Suppen mit Kümmel, Salz und Pfeffer abschmecken und den Kürbis weichkochen. Das dauert so an die 30 Minuten, kommt ein wenig darauf an, wie klein ihr den Kürbis geschnitten habt. Wenn das Kürbisfleisch schön weich ist, die Suppen jeweils in einem Standmixer geben und gut durchmixen. Fertig. Suppen warmstellen.
Die Butternusssuppe sollte ziemlich dickflüssig, fast schon cremig sein (wenn nicht, dann einfach nochmal auf den Ofen und einkochen), die Hokaidosuppe kräftig orange und um einiges dünnflüssiger als die Butternusssuppe (und ein wenig dünnflüssiger als normale Kürbsisuppe, das gleicht sich später mit der anderen Suppe aus).
Kurz vor dem Servieren werden 2 saure Äpfel entkernt und kleinwürfelig geschnitten. In eine Pfanne gebt ihr etwas Butter, in der ihr, wenn sie geschmolzen ist Zucker gebt und ihn auch schmelzen lasst. Dann kommen die Apfelwürfel dazu und während ihr die Pfanne schwenkt karamellisiert ihr die Äpfel. Das dauert in der Regel nicht lange, zirka 2-3 Minuten.
Nun kann auch schon angerichtet werden!
Zum Beispiel in einem Einmachglas. Ihr gebt zuerst unten die Butternusssuppe gut bis zur Hälfte des Glases rein, dann kommt ein Esslöffel der Apfelstücke und dann wird mit der Hokaidosuppe aufgefüllt. Zum Schluss kommt noch ein Schuss Kürbiskernöl in die Suppe und die Kürbiskerne obendrauf.
Wenn Ihr die Suppe in einem Teller anrichtet, gebt die Butternusssuppe nur in eine Hälfte des Tellers und in die andere Hälfte die Hokaidosuppe.

'An Guadn' wünscht
d’Mosauerin

'Zweierlei Kürbiscremesuppe mit karamellisierten Äpfeln und Kürbiskernen' - das selbstkreierte Rezept der Mosauerin.
d'Mosauerin - alias Astrid Aichinger

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen