Corona-Maßnahmen im Burgenland
Keine Besuche mehr in Spitälern gestattet, Operationen werden verschoben

Ab dem morgigen Freitag, dem 13. März, sind bis auf weiteres generell keine Besuche in den burgenländischen Krankenhäusern gestattet. Es gibt aber Ausnahmen.
2Bilder
  • Ab dem morgigen Freitag, dem 13. März, sind bis auf weiteres generell keine Besuche in den burgenländischen Krankenhäusern gestattet. Es gibt aber Ausnahmen.
  • Foto: Tscheinig
  • hochgeladen von Franz Tscheinig

Die burgenländischen Spitäler in Eisenstadt, Oberwart, Oberpullendorf, Güssing und Kittsee setzen weitere Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus  – Ziel ist, die Bevölkerung trotz der Maßnahmen weiterhin verlässlich zu versorgen

BURGENLAND. Am Donnerstag präsentierte die Burgenländische Krankenanstalten-Ges.m.b.H. (KRAGES) neue Maßnahmen im Kampf gegen den Corona-Virus.

Nicht akute Operationen werden verschoben

Um auf absehbare Zeit für akute Fälle gerüstet zu sein, wird die Zahl der planbaren und nicht akuten Eingriffe ab dem 16. März zunächst für einen Zeitraum von vier Wochen (bis nach Ostern) eingeschränkt. "Die Maßnahme wird selbstverständlich laufend evaluiert", hieß es bei der heutigen Pressekonferenz. Wichtig sei außerdem zu wissen: Verschoben werden ausschließlich nicht akute Fälle. Lebensbedrohlich Erkrankte oder Patienten mit einer Krebserkrankung seien selbstverständlich nicht betroffen. Jeder Entscheidung gehe eine ärztliche Einzelfallüberprüfung voran. Patienten werden von der zuständigen Abteilung direkt informiert und es werde so rasch wie möglich nach einem neuen OP-Termin gesucht.

Bis auf weiteres keine Besuche in Spitälern und Pflegeheimen

Ab dem morgigen Freitag, dem 13. März, sind bis auf weiteres generell keine Besuche in den burgenländischen Krankenhäusern gestattet. Auch die burgenländischen Pflege- und Behinderteineinrichtungen wurden am Donnerstagvormittag in einem Schreiben vom Land aufgefordert, Besuche in den Einrichtungen einzuschränken. Ziel der Maßnahme sei, dass sich das Corona-Virus weniger schnell verbreitet. 

  • Ausnahmen sind auf Palliativ-Stationen, Intensivstationen, Kinderstationen, für Kinder auf HNO-Stationen sowie für Väter nach Geburten (danach keine Besuche sowie keine Besuche von Geschwisterkindern) vorgesehen 
  • Bei Patienten mit schweren Erkrankungen (etwa in der Onkologie) können in Abstimmung mit der jeweiligen Station individuelle Ausnahmen vereinbart werden.
  • In den Ambulanzen ist die Begleitung von bedürftigen Patienten durch eine Person gestattet.
  • Bei stationären Patienten, die im Sterben liegen, werden dieAngehörigen gesondert kontaktiert.
  • Patienten können alle Möglichkeiten der Online-Kommunikation nutzen. In den Krankenhäusern besteht die Möglichkeit eines Internet-Zugangs.

Burgenländische Spitäler verschieben nicht dringliche Ambulanztermine

Bei Symptomen: Zu Hause bleiben und die Nummer 1450 anrufen

Ganz wichtig sei weiterhin zu betonen, dass Menschen mit Symptomen wie Husten, Halsweh, Fieber und Atembeschwerden nicht ins Krankenhaus oder in Arztpraxen kommen sollen. Stattdessen soll in solchen Fällen nach wie vor die Telefonnummer 1450 gewählt werden. 

Bitten um Verständnis: Robert Maurer und Harald Keckeis
  • Bitten um Verständnis: Robert Maurer und Harald Keckeis
  • Foto: Uchann
  • hochgeladen von Franz Tscheinig

Verantwortliche bitten um Verständnis

KRAGES-Geschäftsführer Harald Keckeis bittet die burgenländische Bevölkerung um Verständnis: "Meine Verantwortung ist es, den Betrieb unserer Akutspitäler gerade jetzt sicher zu stellen. Daher müssen wir jetzt besondere Maßnahmen setzen, möglicherweise werden noch weitere notwendig sein." Auch Robert Maurer, Direktor des Eisenstädter Spitals, bittet bei den Betroffenen um Verständnis: "Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen."
Auch in anderen Bundesländern ergreifen Spitäler diese Maßnahmen.

Zwei neue Corona-Infizierte im Burgenland
Ab dem morgigen Freitag, dem 13. März, sind bis auf weiteres generell keine Besuche in den burgenländischen Krankenhäusern gestattet. Es gibt aber Ausnahmen.
Bitten um Verständnis: Robert Maurer und Harald Keckeis
Autor:

Franz Tscheinig aus Eisenstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen