Corona-Maßnahmen im Bezirk Eisenstadt
Pflegeheime bleiben für Besucher geschlossen

Alte Menschen sollen in der nächsten Zeit unbedingt Zuhause bleiben. In den Pflege- und Altenheime wurde eine Besuchssperre verhängt.
2Bilder
  • Alte Menschen sollen in der nächsten Zeit unbedingt Zuhause bleiben. In den Pflege- und Altenheime wurde eine Besuchssperre verhängt.
  • Foto: pixabay/moritz320
  • hochgeladen von Angelika Illedits

Ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen sind von dem Corona-Virus besonders gefährdet. Um die sozialen Kontakte weiter einzuschränken, wurde eine Besuchssperre in Pflege- und Altenheimen verhängt.

BEZIRK. Um ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen vor dem Corona-Virus zu schützen, wurde in den Pflegeheimen eine Besuchssperre verhängt. Daran sollte sich unbedingt jeder halten, denn die Genesungschancen bei diesen Personengruppen sind relativ gering.

Große Verantwortung

In den Caritas-Pflegeheimen wurden "sämtliche Maßnahmen von Land und Bund umgesetzt", informiert Caritas Burgenland-Sprecherin Ulrike Kempf. Im Caritas-Haus St. Martin in Eisenstadt und im Caritas-Haus Vitus in Wimpassing sowie in den anderen burgenländischen Häusern der Caritas werden externe Hygienefirmen eingesetzt und die Hygienestandards wurden nochmal um einiges erhöht. Sämtliche Events wurden abgesagt und die von der Bundesregierung verhängte Besuchssperre umgesetzt. Zusätzlich wurden noch Aufklärungsplakate und Desinfektionsspender aufgehängt. "Die Freiwilligen wurden informiert, dass die Besuchsdienste eingestellt werden und dass sie auf sich achtgeben sollen. Sicherheit steht an erster Stelle und das sehen auch die Mitarbeiter so. Wir haben hier alle eine große Verantwortung", ist sich Ulrike Kempf bewusst.

Auch das Caritas Haus St. Martin in Eisenstadt wird in nächster Zeit für Besucher geschlossen sein.
  • Auch das Caritas Haus St. Martin in Eisenstadt wird in nächster Zeit für Besucher geschlossen sein.
  • Foto: Caritas
  • hochgeladen von Angelika Illedits

Unterstützung um den Kontakt zu halten

Auch im SeneCura Sozialzentrum in Rust wurden die Türen für externe Besucher geschlossen. Nur noch medizinisch notwendige Arzttermine oder Besuche palliativer Bewohner werden erlaubt. "Unsere Mitarbeiter werden die Bewohner gerne dabei unterstützen, mit ihren Angehörigen in Kontakt zu bleiben. Unser oberstes Ziel ist der Schutz der uns anvertrauten Menschen, die sich gerade in dieser besonderen Situation darauf verlassen können, von unserem Team bestens betreut und umsorgt zu werden", sagt ein SeneCura-Sprecher.

Versorgung ist gesichert

"Natürlich ist es auch bei uns im Haus ein großes Thema. Wir führen informative Gespräche mit Bewohnern, ihren Besuchern sowie unserem Personal", informiert Gerhard Laminger, Leiter des Alten- und Pflegeheimes Haus Laminger in St. Margarethen. Auch dort wurde mit den Maßnahmen von letzter Woche eine Besuchssperre verhängt. Das Personal wurde außerdem gebeten, die Kontakte außerhalb der Betriebsstätte mit Bedacht zu wählen.
Um die Versorgung braucht sich niemand Sorgen zu machen: "Da wir eine eigene Küche betreiben, sind wir in diesem Punkt autonom und können uns für einige Wochen gut versorgen", so Gerhard Laminger.

Schau’n wir aufeinander!
Alte Menschen sollen in der nächsten Zeit unbedingt Zuhause bleiben. In den Pflege- und Altenheime wurde eine Besuchssperre verhängt.
Auch das Caritas Haus St. Martin in Eisenstadt wird in nächster Zeit für Besucher geschlossen sein.
Autor:

Angelika Illedits aus Eisenstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen