24.09.2014, 13:59 Uhr

Mit dem Rad auf den Spuren Anton Bruckners

Der Direktor des OÖ. Tourismus Karl Pramendorfer und Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl sind passionierte Radfahrer. (Foto: Land OÖ / Linschinger)
ST. FLORIAN (red). Der 38 Kilometer lange Anton Brucknerradweg eignet sich für Radfahrer, die neben der Landschaft auch die Kultur Oberösterreichs genießen wollen. Die Strecke führt von Enns nach St. Florian und über Ebelsberg, entlang der Traun und Donau, nach Enns zurück. Anton Bruckner kannte den Weg in seinen Geburtsort Ansfelden sehr gut. In St. Florian kann das Barockstift und die Grabstätte von Anton Bruckner besichtigt werden. Der Start- und Endpunkt der Rundtour Enns hat auch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten, wie zum Beispiel den Stadtturm und das Schloss Ennsegg. Der R14 Anton Brucknerradweg ist gut ausgeschildert und familienfreundlich. Das gil aucht für den Rückweg R4 Traunradweg.
„Mit mehr als 2.100 Kilometern bestens ausgebauten und gut beschilderten Radwanderwegen wird den Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher aber auch den vielen Radtouristen eine große Vielfalt an Urlaubs- und Freizeitmöglichkeiten geboten. Sechs Hauptrouten (Donauradweg, Innradweg, Salzkammergut Radweg, Ennstal-Radweg, Römerradweg, Mühlviertler Radweg) und 25 Ausflugsrouten bilden ein dichtes Netz im ganzen Bundesland“, sagt der begeistere Radfahrer Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl. Die Beliebtheit des Radfahrens als Freizeitaktivität nimmt laufend zu, dementsprechend positiv entwickelt sich auch der Fahrradtourismus. Alleine am Donauradweg, der den Ursprung des Radtourismus in Oberösterreich darstellt, sind jährlich rund 600.000 Radurlauber unterwegs.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.