380kV-Leitung über Eugendorf

So soll es im Flachgau nicht aussehen, wenn es nach Bürgermeister Johann Strasser von Eugendorf geht.
2Bilder
  • So soll es im Flachgau nicht aussehen, wenn es nach Bürgermeister Johann Strasser von Eugendorf geht.
  • Foto: Neumayr
  • hochgeladen von Gertraud Kleemayr

Trotz Tiefschlägen kämpft Eugendorf unvermindert weiter gegen die 380kV-Freileitung. 

EUGENDORF . Der Eugendorfer Bürgermeister Johann Strasser will noch nicht aufgeben. Er möchte die Kabel der "Strom-Hochleistungsleitung" nicht über seiner Gemeinde haben, sondern unter der Erde. "Das entspricht einfach nicht unseren Standards, das ist veraltete Technologie", schimpft der Ortschef.

Kein Aufschub

Die Gemeinden Koppl und Eugendorf und zwei lokale Bürgerinitiativen haben daher im April um einen Bauaufschub angesucht und sind damit beim Bundesverwaltungsgericht abgeblitzt. Die Aus-#+trian Power Grid (APG) geht davon aus, dass im Herbst mit dem Bau der Freileitung begonnen werden kann. Das Tauziehen ist aber noch nicht zu Ende. Über die beim Verfassungsgericht eingebrachten Anträge auf Bauaufschub ist nämlich noch nicht entschieden worden. Die Entscheidung wird im Sommer erwartet.

EU-Umweltprüfung fehlt

Die unionsrechtlich gebotene Strategische Umweltprüfung wurde nicht durchgeführt. "Dabei wären die negativen Umweltauswirkungen unter breiter Beteiligung der Bevölkerung geprüft worden", so Strasser, der darauf verweist, dass das nicht nur den Trassenverlauf, sondern auch die technische Ausführung betrifft.

Innovation verhindert

Während die 380-kV-Leitung bis Elixhausen entlang der Bundesstraße geführt wird, quert der Weiterausbau große Straßenzüge. "Mit der Querung der Mattseer und der Obertrumer Landesstraße, der B1, der Autobahn und der Grazer Bundesstraße wird verkehrstechnisch jede Innovation für die nächsten 70 Jahre verhindert", so Strasser, der auf öffentliche Verkehrslösungen in der Luft anspielt.

Erdverkabelung möglich

Die Gemeinden Koppl und Eugendorf argumentieren schon seit Beginn der Verhandlungen, dass in sensiblen Gebieten ihrer Gemeinden eine Führung der Stromleitung unter der Erde dem Stand der Technik entspreche. "Wir sind nicht gegen die Leitung, wir möchten sie nur unter der Erde haben", so Strasser. Und das wäre durchaus möglich: „Verbund-Chef Anzengruber hat mir bestätigt, dass es keine technische Frage, sondern eine Frage des Preises ist. Die Firma fühlt sich nur ihren Aktionären verpflichtet, obwohl sie sich zu 51 Prozent im öffentlichen Eigentum befindet", so Strasser. Deshalb sieht er sich als Gemeindechef von der Politik im Stich gelassen, auch von Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

So soll es im Flachgau nicht aussehen, wenn es nach Bürgermeister Johann Strasser von Eugendorf geht.
Vizebürgermeister Bimminger und Bürgermeister Strasser möchten die Kabel unter der Erde verlegt haben.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Gertraud Kleemayr aus Flachgau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.