14.10.2014, 12:27 Uhr

Hans Grugger und Reha Großgmain unterstützen Runstastic Charity Run

Masseur Wolfgang Svazek, Masser Andreas Erhart, Hans Grugger und der stellv. Verwaltungsleiter des Reha Großgmain, Thomas Lernhart machen mit den Patienten Kilometer für den guten Zweck.

"Kilometergeld" landet auf dem Konto der Sporthilfe zur Vorbereitung der heimischen Athleten für die Paralympics 2016 in Rio de Janeiro

Insgesamt fünf der 16 von der Pensionsversicherungsanstalt betriebenen österreichischen Reha-Zentren beteiligen sich am "Runtastic Charity Run" zugunsten der Sporthilfe. Das Reha in Großgmain ist eines davon.

Ex-Skirennläufer Hans Grugger unterstützt und motiviert dabei dir rund 50 Teilnehmer der beiden aktivsten Wandergruppen des Reha. Das Startgeld für ihre Teilnahme am Runtastic Charity Run kommt dann den österreichischen Athleten der Special Olympics zugute. Österreichweit unterstützen rund 270 Reha-Patienten das Projekt, entweder in einer Wandergruppe, am Ergometer oder am Laufband.

"Unsere Patienten tun etwas für die gute Sache und treiben gleichzeitig ihre eigene Genesung voran, und das gehen ist ein wichtiger Teil des Herz-Kreislauf-Trainings – das sehen wir natürlich doppelt gerne", so Thomas Lernhart, der stellv. Verwaltungsdirektor. Beim Charity-Lauf geht es aber auch um einen Weltrekordversuch. Bis zum 26. Oktober sollen Freizeitläufer insgesamt 500.000 erlaufene Kilometer zusammenbringen.

Nach seinem schweren Schädel-Hirn-Trauma auf der Streif musste der Bad Hofgasteiner Hans Grugger selbst lernen, Geduld zu üben. "Das war für mich das wichtigste während der Zeit der Reha, zu erkennen, dass der Körper Zeit braucht, ums ich zu erholen", so der ehemalige Spitzensportler, im Gespräch mit den Reha-Patienten. Jetzt studiert Grugger Sport und Geografie in Salzburg – und will Lehrer werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.