19.10.2016, 16:03 Uhr

Musikanten als Zimmerer und Baggerfahrer

Tatkräftige Unterstützung für den Bau des neuen Dorfplatzes in Elixhausen gibt es von den Mitgliedern der Blasmusik. (Foto: Gemeinde Elixhausen)

Dorfplatz-Erneuerung: Elixhausen hat seine Blasmusikkapelle und einige Vereine zur kräftigen Mitarbeit eingespannt

Da möge noch einer behaupten, Musiker seien praktisch wenig begabt. Zumindest für die Musikanten in Elixhausen stimmt das nicht. Denn dort haben insgesamt 56 Mitglieder der Ortsmusikkapelle, der Feuerwehr und einiger weiterer Vereine auf der Großbaustelle am zentralen Platz der Gemeinde Löcher geschaufelt, Schalungen zum Betonieren gezimmert oder Erde weggebaggert. Manche von ihnen vier Wochen täglich acht Stunden lang, ehrenamtlich und im eigenen Urlaub: Wieso tun sie das?

Bgm. Markus Kurcz hat die Idee der Blasmusik, den abschüssigen und unattraktiven Dorfplatz zu begradigen und zu verschönern, von Anfang an unterstützt. Aber nur, wenn alle zusammen helfen und damit Geld sparen: „Allein der erste Abschnitt der Dorfplatzerneuerung kostet 150.000 Euro. Durch die Mithilfe der Musikanten und ihrer Helfer haben wir die Kosten auf 100.000 Euro senken können“, erklärte Kurcz.


Das Bier rutscht vom Tisch

Tatsächlich war eine Neugestaltung des Dorfplatzes in Elixhausen mehr als nötig. Denn die Musiker mussten auf der Straße spielen, und die Biertische standen derart schief, dass die Biergläser nicht selten einfach heruntergerutscht sind. "Das war wirklich wenig einladend“, erläuterte Kurcz. „In Zukunft werden wir einen schön geschotterten, ebenen Platz haben, auf dem wir nicht nur Biertische und Bänke, sondern auch Stühle für 300 Besucher aufstellen können. Somit taugt unser Dorfplatz auch für Konzerte, vielleicht ein Sommerkino, Theater oder Feste aller Art.“

Ein Pavillon spielt alle Stücke

Ja, so eine überdachte Bühne am Rand des neuen Platzes steht ganz oben auf der Wunschliste der Elixhausner Musikanten und ihrer Freunde in den Vereinen. Der Bau ist genehmigt und für 2018 geplant, hat aber auch einen Haken: Ein Pavillon samt Beleuchtungs- und Tontechnik sowie guter Bestuhlung kostet bis zu 320.000 Euro. Geld, das die Gemeinde nicht so ohne Weiteres auf der hohen Kante hat. Aber Stefan Eder, Initiator der Dorfplatz-Erneuerung und Kapellmeister der Ortsmusik, lässt sich nicht entmutigen. „Wenn es finanziell knapp wird, dann werden meine Musiker und ich und bestimmt auch viele andere freiwillige Helfer aus den Reihen der Elixhausner Vereine neuerlich die Ärmel hochkrempeln und tatkräftig mithelfen.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.