Projekt "Medusa"
Hagenberger gewinnen "Leitprojekt Medizintechnik"

Virtual-Reality hat Einzug in die Neurochirurgie gehalten.
  • Virtual-Reality hat Einzug in die Neurochirurgie gehalten.
  • Foto: Upper Austrian Research GmbH
  • hochgeladen von Elisabeth Klein

Das Projekt „Medical Education in Surgical Aneurysm Clipping" (Medusa) der Forschungsabteilung Medizin-Informatik der RISC Software GmbH aus dem Softwarepark in Hagenberg ist aus vier Einreichungen des vom Land OÖ ausgeschriebenen „Leitprojekt Medizintechnik“ als Sieger hervorgegangen.

HAGENBERG. Ziel des Medusa-Konsortiums ist die Entwicklung einer revolutionären Trainings- und Planungsplattform für Neurochirurgen, um komplexe Eingriffe am Gehirn detailreich simulieren zu können. Operative Eingriffe am Gehirn sind äußerst schwierig und oft nur mit Hilfe von Hochtechnologie sowie außergewöhnlichen kognitiven und motorischen Fähigkeiten möglich. Ein hybrider neurochirurgischer Simulator, den die Hagenberger Forscher entwickelt haben, soll die reale und virtuelle Welt miteinander verbinden, um vielseitige und realistische Trainingsmöglichkeiten zu schaffen. Chirurgen können so den künstlich gefertigten Patienten haptisch fühlen und innere, ansonsten nicht sichtbare anatomische Strukturen in Form von virtuell erzeugten Hologrammen sehen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen