Neues Forschungszentrum der FH OÖ in Hagenberg

Eröffnung des neunen Josef Ressel Zentrums in Hagenberg.
  • Eröffnung des neunen Josef Ressel Zentrums in Hagenberg.
  • Foto: FH OÖ/A. Groisböck
  • hochgeladen von Elisabeth Hostinar

HAGENBERG. Bereits das dritte Josef Ressel Zentrum (JR-Zentrum) Oberösterreichs binnen einer Woche wurde kürzlich offiziell eröffnet, und zwar in Hagenberg. Thema des JR-Zentrum für Symbolische Regression in Hagenberg sind mathematische Modelle für Antriebssysteme. Geforscht wird in Kooperation mit den Unternehmen AVL List und Miba, gefördert durch das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort. Damit stehen den FH OÖ Forschern in den drei neuen Josef Ressel Zentren in Hagenberg und Wels mehr als vier Millionen Euro für angewandte Forschung zur Verfügung.
„Für die Mobilität der Zukunft müssen komplexere und variantenreichere Antriebssysteme entwickelt werden als bisher“, sagt Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Margarete Schramböck. „Dazu leistet dieses Josef Ressel Zentrum einen wertvollen Beitrag, indem es neue Daten, die durch die Digitalisierung verfügbar werden, optimal nutzbar macht. Das bringt Vorteile für alle Beteiligten und macht unsere Gesellschaft fit für die Zukunft.“
„Mit dem neuen Josef Ressel Zentrum der FH Oberösterreich in Hagenberg setzen wir einen wichtigen Schritt für die weitere Stärkung und den Ausbau des Forschungsstandortes und IT-Hotspots Hagenberg“, so Wirtschafts- und Forschungsreferent LH-Stv. Dr. Michael Strugl.
„Unsere Partner AVL List und Miba Frictec stehen wie viele andere Hersteller vor der Herausforderung, dass Antriebe und deren Komponenten getrieben durch Hybridisierung, Elektrifizierung und damit einhergehende größere Variantenvielfalt immer komplexer werden“, erklärt der Leiter des JRZ, Gabriel Kronberger. „Gleichzeitig müssen schärfere Abgasnormen auch in realistischen Umgebungsbedingungen eingehalten werden,“ so der FH OÖ-Professor weiter. In der Entwicklung, Konfiguration und Optimierung von Antriebskomponenten spielen deshalb Modelle und Simulationen eine immer bedeutendere Rolle.

Autor:

Elisabeth Hostinar aus Freistadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen