25.01.2018, 15:18 Uhr

Blasmusikverband: Franz Jungwirth neuer Chef im Bezirk

Von links: Franz Jungwirth, Andreas Rudlstorfer.
TRAGWEIN. Franz Jungwirth aus Pregarten wurde bei der Bezirksversammlung des Freistädter Blasmusikverbandes in Tragwein einstimmig zum Obmann gewählt. Er folgt in dieser Funktion Andreas Rudlstorfer aus Lasberg nach, der jetzt Obmann-Stellvertreter ist. Zum zweiten Obmann-Stellvertreter wurde Robert Graser aus Sandl gewählt.

Jungwirth ist schon seit 2006 in der Bezirksleitung tätig. Er war dort Bezirks-EDV-Referent und ist seit einigen Jahren auch Landes-EDV-Referent beim OÖ Blasmusikverband. Die Aufgabe des Bezirks-EDV-Referenten übernimmt Philipp Brunner, ein junger HTL-Absolvent. Neuer Medienreferent ist Johannes Mayr. In ihren Funktionen bestätigt wurden Schriftführerin Natascha Roth und Kassier Klaus Engleder.

Der scheidende Obmann Rudlstorfer gab einen umfassenden Bericht über das intensive Vereinsjahr 2017. So war unter anderem die Jungmusikermarschprobe in Leopoldschlag mit 189 Teilnehmern ein Rekord. Auch das Bezirksmusikfest in Pregarten mit 31 Kapellen sowie die Bläsertage mit 27 teilnehmenden Kapellen zeugen von einem großen Zusammenhalt im Bezirk.

Der Präsident des OÖ. Blasmusikverbandes,  Josef Lemmerer, dankte den Funktionären und den Musikkapellen für das Wirken in der Region. Bürgermeister Josef Naderer aus Tragwein sprach in seinen Grußworten von einer großartigen Leistungsschau, die eben bei einem Bezirksmusikfest sichtbar wird. Heuer findet das Bezirksmusikfest am 9. und 10. Juni in Tragwein statt.

Für ihre Arbeit in der Bezirksleitung wurden Birgit Kreindl, Magdalena Graser, Herbert Wiederstein und Heimo Hinterreither geehrt. Eine besondere Auszeichnung wurde an Gerald Ortner überreicht – er bekam das Verdienstkreuz in Silber des Österreichischen Blasmusikverbandes. Ortner war mehr als 25 Jahre in verschiedenen Funktionen in der Bezirksleitung Freistadt tätig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.