"Die Behandlung hängt vom Zustand der Haut ab"

Rau, rissig und juckend: Erhöhter Feuchtigkeitsverlust führt bei vielen Menschen zu trockener Haut.
  • Rau, rissig und juckend: Erhöhter Feuchtigkeitsverlust führt bei vielen Menschen zu trockener Haut.
  • Foto: olly/Fotolia
  • hochgeladen von Christine Schneider

BEZIRK. Trockene Raumluft, Hautalterung und mehr - dass spannende oder juckende Haut nicht nur eine Begleiterscheinung kalter Wintertage ist, verrät die Gallspacher Apothekerin Barbara Fragner.

Was ist trockene Haut?
Fragner:
Trockene Haut kommt am häufigsten an Händen, Ellenbogen, Füßen oder Knien vor. Auch im Gesicht kommt es oft zu Hauttrockenheit. Man unterscheidet verschiedene Stadien: Zuerst wird die Haut rau, und es kommt zu einem Spannungsgefühl. Erhöht sich der Feuchtigkeitsverlust, so wird die Haut spröde und schuppt – dabei kommt es häufig zum Hautjucken. Wird dann immer noch nicht gehandelt, so beginnt die Haut, Schaden zu nehmen. Sie wird sehr rau, rissig und beginnt extrem zu jucken.

Was sind die Ursachen?
Hier unterscheidet man äußere und körpereigene Einflüsse: Zu den äußeren zählen die UV-Strahlung und für die Haut ungünstige Jahreszeiten wie Sommer und Winter mit sehr trockener heißer oder kalter Luft. Selbst für Hauttrockenheit ist man verantwortlich, wenn man sich sehr oft wäscht oder häufig mit Putzmitteln zu tun hat. Da mit zunehmendem Alter weniger Schweiß und Lipide produziert werden, sinkt die Fähigkeit der Haut, Wasser zu binden. Das führt zu Hauttrockenheit oder Faltenbildung. Die Einnahme mancher Blutdrucksenker oder Aknemedikamente sowie hormonelle Umstellungen oder Rauchen können ebenso zu trockener Haut führen. Sehr oft wird auch vergessen, genügend Wasser zu trinken: Kommt es zur Unterversorgung mit Wasser, entzieht der Körper der Haut mehr davon.

Was hilft bei trockener Haut?
Die Behandlung hängt vom Hautzustand ab: Ist die Oberfläche noch nicht extrem rissig und juckend, helfen Pflegeprodukte aus der Apotheke. Sie sind klinisch getestet und enthalten Inhaltsstoffe wie Carbamid, Lactat oder Hyaluronsäure beziehungsweise Ceramide, die die Lipidfunktion der Haut wieder reparieren. Je nach Körperbereich und Zweck verwendet man Lotionen, Cremen oder Salben, um eine optimale Verteilung der Wirkstoffe zu erzielen. Ist die Haut schon in der Tiefe geschädigt und extrem juckend, empfiehlt sich ein Besuch beim Hautarzt. Er kann spezielle Mischsalben und Medikamente verordnen, die den Juckreiz stillen.

Autor:

Christine Schneider aus Grieskirchen & Eferding

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.