Erinnerungsarbeit
Kunstinstallation zu Ehren Johann Grubers

Künstler Christian Kosmas Mayer.
5Bilder
  • Künstler Christian Kosmas Mayer.
  • Foto: Klaus Pichler
  • hochgeladen von Julia Mittermayr

Zu Ehren des Grieskirchner NS-Märtyrers Johann Gruber entstehen an der Pädagogischen Hochschule Linz Kunstinstallationen.

LINZ, GRIESKIRCHEN. An der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz fand zum 75. Todestag von Johann Gruber, der im Konzentrationslager (KZ) Gusen ermordet wurde, das Symposium „Anstoß Gruber“ statt. Rückblick: Der gebürtige Grieskirchner war ein Gegner des Nationalsozialismus und wurde 1938 von der Gestapo verhaftet. Nach Aufenthalten in der Strafanstalt Garsten und im KZ Dachau wurde er 1940 ins KZ Gusen überstellt. In seiner Funktion als Pfleger im Häftlingsrevier organisierte er heimlich Medikamente für Kranke, vielen Erschöpften und Hungernden sicherte er mit der „Gruber-Suppe“ das Überleben.

Das Hilfswerk Grubers flog auf, er wurde in den Bunker von Gusen gesteckt und starb nach tagelanger Folter am Karfreitag, 7. April 1944. Bischof Manfred Scheuer erzählt: „Johann Gruber war in einem System des Todes einer, der Brot und Suppe geteilt hat. Durch sein solidarisches Zeugnis hat er Hoffnung und Auferstehung vermittelt."

Dreiteilige Installation an der "Pädak"

Beim Symposium in Linz wurde das Siegerprojekt eines Künstlerwettbewerbs präsentiert. Das Kunstprojekt von Christian Kosmas Mayer besteht aus drei aufeinander bezogenen Interventionen, die im Eingangsbereich der Hochschule realisiert werden sollen. Mayers Recherchen zu Gruber und dessen zeitgeschichtlichem Umfeld bilden die Basis für eine dreiteilige medienübergreifende Installation.

Die Handläufe der Außentreppe am Haupteingang werden mit Auszügen des „Klagelieds zur Erinnerung an Johann Gruber“ (1945) von Jean Cayrol in Brailleschrift versehen. An die Treppe wird auf der Brüstung eine Vitrine mit Repliken archäologischer Funde platziert, mit deren Betreuung Gruber 1942 beauftragt wurde. Dem Speiseplan der Mensa soll einmal monatlich eine Suppe hinzugefügt werden, die an die „Gruber-Suppe“ erinnert, mit der Gruber im KZ zahlreichen Menschen das Leben rettete.

Wichtig: "Niemals vergessen"

„Es ist eine wesentliche Aufgabe von Bildungsinstitutionen, von Schulen, Universitäten und Hochschulen, dieses ‚Niemals vergessen!‘ lebendig zu halten. Ich glaube, da haben wir einen großen Auftrag, eine gesellschaftliche Verantwortung“, so Hochschulrektor Franz Keplinger über das Projekt.

Autor:

Julia Mittermayr aus Grieskirchen & Eferding

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.