Land OÖ
Reparieren statt Wegwerfen

Jürgen Höckner, Bürgermeister von Scharten und Landtagsabgeordneter, möchte sich von der Wegwerfgesellschaft entfernen.
  • Jürgen Höckner, Bürgermeister von Scharten und Landtagsabgeordneter, möchte sich von der Wegwerfgesellschaft entfernen.
  • Foto: OÖVP Bezirk Eferding
  • hochgeladen von Gwendolin Zelenka

Jährlich werden in Österreich rund 100.000 Tonnen Elektroaltgeräte und 2.500 Tonnen Batterien in den 2.100 Sammelstellen zusammengetragen. Beim Sammeln von Elektroaltgeräten sind die Österreicher und Österreich im Spitzenfeld vorzufinden.

Ö. 13 Kilogramm beträgt die Sammelleistung pro Kopf und Nase jedes Jahr. Die Thematik des Wegwerftrends hat das Land OÖ aufgegriffen und will deshalb mit dem Reparaturbonus gegensteuern.

Reparaturbonus vom Land OÖ

Das Land Oberösterreich fördert die Reparatur von Elektro-Haushaltsgeräten mit dem „Reparaturbonus“. Das Ausmaß der Förderung beträgt je Haushalt und Kalenderjahr 50 Prozent der förderungsfähigen Brutto-Reparaturkosten, maximal 100 Euro. Förderfähige Kosten sind Reparaturdienstleistungen an Elektrogeräten im eigenen Haushalt. „Wir müssen von der Wegwerfgesellschaft wegkommen. Eine Reparatur von Elektrogeräten muss wieder viel mehr in den Vordergrund rücken“, erklärt Landtagsabgeordneter Jürgen Höckner.

OÖVP-Landtagsinitiative an die Europäische Union

Mit ein paar einfachen Handgriffen bei Handys, elektrischen Zahnbürsten oder anderen Kleingeräten defekte Akkus oder Leuchtmittel selbst zu tauschen, war vor einigen Jahren für jeden Laien eine einfache Möglichkeit selber Reparaturen zu erledigen. Auf Grund der technischen Weiterentwicklung ist dies heutzutage oftmals nicht mehr möglich. Deshalb fordert die OÖVP die Einführung eines EU-Repair-Siegels. „Das 'EU-Repair Siegel' soll einerseits Kaufentscheidungen erleichtern sowie Umwelt und Geldbörse schonen, andererseits heimischen Betrieben die Möglichkeit geben, durch Innovation und Qualität am weltweiten Markt hervorzustechen“, erläutert Höckner die OÖVP Initiative genauer. „Wir fordern eine europaweite, verpflichtende Kennzeichnung der Reparaturfreundlichkeit von Elektro-Kleingeräten ein“, bringt es Höckner auf den Punkt.
Die Kennzeichnung soll mit einem einfachen Ampelsystem erfolgen. Verbraucher sollen rasch erkennen können, ob man das Gerät im Bedarfsfall selber einfach auf Vordermann bringen kann oder ob es dazu eine Fachwerkstätte benötigt. Eine Trendumkehr vom Wegwerfen hin zum Reparieren bringt auch für den heimischen Wirtschaftsstandort Chancen und sichert Arbeitsplätze ab.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen