01.12.2014, 12:33 Uhr

Güssinger Friedhof hat Urnenwand bekommen

Die Beisetzungsstätte liegt an einem Hang unterhalb der Jakobikirche. (Foto: Pfarre Güssing)
Groß ist die Nachfrage nach Urnenbeisetzungen in Güssing. Von den 76 Nischen, die die neu errichtete Urnenwand am Jakobifriedhof enthält, sind schon rund drei Viertel reserviert. Noch am Tag der Segnung der neuen Gedenkstätte wurde bereits die erste Beisetzung vorgenommen.

Künstlerisch gestaltet wurde die Urnenwand vom Güssinger Künstler Heinz Ebner, der die beiden Teile der Wand durch eine bunte Glasskulptur verbunden hat. Die Segnung nahmen die beiden Pfarrer Raphael Rindler (katholisch) und Gerhard Gabel (evangelisch) vor.

Für die Administration des Friedhofs St. Jakob ist übrigens nicht das Stadtamt, sondern eine eigene Friedhofsverwaltung zuständig.
0
1 Kommentarausblenden
38
ta wa aus Osttirol | 09.12.2014 | 10:17   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.