14.09.2014, 07:00 Uhr

Halleluja – ein Fest der Vielfalt

50 Jahre Diözese: Am 20. September wird die Innsbrucker Innenstadt zum Festgelände.

INNSBRUCK (cia). 85 Programmpunkte und mehr als 25 beteiligte Gruppen und Organisationen warten beim großen Diözesanfest auf die Besucher. Am 20. September verwandelt sich die Innsbrucker Innenstadt in eine einzige große Feier unter dem Festmotto "Halleluja!". Es ist einer der Höhepunkte im Veranstaltungsreigen anlässlich 50 Jahre Diözese Innsbruck.

Start mit Festgottesdienst
Einen Überblick über das umfangreiche Festprogramm gab der Projektkoordinator für das Diözesanjubiläum, Michael Gstaltmeyr, in der Vorwoche. Das Diözesanfest startet am 20. September, um 10.30 Uhr mit einem Festgottesdienst vor dem Tiroler Landestheater, dem Bischof Manfred Scheuer vorstehen wird. Zum Gottesdienst werden Kompositionen von Stiftskapellmeister Kurt Estermann und vom Tiroler Komponisten Florian Bramböck uraufgeführt. Im Anschluss werden auf der Festbühne die Wiltener Sängerknaben ein bunt gemischtes Konzert geben (15 Uhr), ehe um 17 Uhr mit Ausschnitten aus "Jesus Christ Superstar" der Musicalcompany von Marc Hess ein weiteres Highlight folgt.

Breites Programm
"Das Fest soll die Buntheit des Lebens zum Ausdruck bringen und deutlich machen, dass das Leben ein Geschenk ist", sagte Bischof Manfred Scheuer. Dies drücke sich in einem vielfältigen Angebot aus, das sich bewusst an ein breites Publikum richte, sprach Bischof Scheuer die Einladung aus, dazu nach Innsbruck zu kommen.
Generalvikar Jakob Bürgler zeigte sich erfreut über den großen Zuspruch, den die bisherigen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr gefunden haben. Nach einer Reihe von Gesprächsveranstaltungen in den Regionen ("Konzilstage"), einer großen Pilgerreise ins Heilige Land und einer Sternpilgerwanderung zum Innsbrucker Dom stehe mit dem Diözesanfest ein weiteres Großereignis an. "Wir wollen damit auch sichtbar machen, dass die Kirche unser Land kreativ mitgestalten will", so Bürgler.

Sechs Themenkirchen
Die sechs Kirchen, die sich auf dem Festgelände befinden, widmen sich am 20. September speziellen Themen. So wird der Dom zur "Kulturkirche" mit Ausstellungen, Domführungen und Orgelkonzert. In der Spitalskirche ("Sozialkirche") präsentieren sich soziale Initiativen. Auf dem Vorplatz erinnert eine Ausstellung an ÖsterreicherInnen, die in der NS-Zeit Juden gerettet haben. Eine Zeitzeugin wird in der Spitalskirche (16.30 Uhr) über die Rettung ihrer Familie sprechen. Die Servitenkirche wird dem Gebet und der Stille gewidmet sein, die Jesuitenkirche wirft als "Visionskirche" einen Blick in die Zukunft der Kirche, unter anderem mit Prof. Paul Zulehner (Wien) zum Thema "Kirchenvisionen".

Viele Highlights auf fünf Festbühnen

Ein großer Höhepunkt des Diözesanfestes ist ein Konzert der weltweit bekannten Opernsängerin Eva Lind, die in Innsbruck geboren wurde und um 14 Uhr geistliche Werke und Arien in der Innsbrucker Hofkirche präsentiert.
Insgesamt werden musikalische und künstlerische Darbietungen auf fünf Bühnen zu sehen sein. Der Innsbrucker Hofgarten ist den Familien gewidmet, unter anderem mit einem Familienkonzert der Gruppe "RatzFatz", mit Märchen, Geschichten, Marionettentheater und einer Spiel- und Bastelstraße. Auf einer Chorbühne vor dem Goldenen Dachl werden Chöre aus dem ganzen Land auftreten. Der Landhausplatz steht ganz im Zeichen der Jugend. Auf der "Jungen Bühne" werden sich acht junge Tiroler Bands präsentieren, die zum Teil bereits beachtliche Erfolge mit ihren ersten Veröffentlichungen verzeichnen können.
Das Diözesanfest am 20. September ist frei zugänglich, alle angebotenen Programmpunkte sind kostenlos. Das gesamte Programm des Diözesanfestes steht als Download unter www.aufbrechen2014.at zur Verfügung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.