LiteraturPUR in Horn: humorvoll – klangvoll – stimmungsvoll

17Bilder

HORN Es ist immer wieder herzerfrischend mitzuerleben, wie schnell man regenerieren kann, wenn man nach der Hetzerei des Tages einen so stimmungs- und humorvollen Abend erleben kann wie jüngst am 19. November im mund.ART (Kunsthaus Horn).
Es gab Literatur zum Genießen. Rudolf Bulant, dem stets der Schalk im Nacken sitzt, trug in seiner unnachahmlichen Art Heiteres rund um Liebe und Wein vor und riss das Publikum begeistert mit. Bei seinen Erzählungen weiß man nie so genau, was der bloßen Fantasie entsprungen und was tatsächlich erlebt ist; so haarscharf liegt beides nebeneinander. Eben diese Ungewissheit führt immer wieder zu Staunen, Lachen und ungläubigem Kopfschütteln. Das, was fein verpackt und nicht gleich mitzubekommen ist, im Nachhinein aber zum Nachdenken anregt, ist das Geschenk, das jeder Zuhörer mit nach Hause nehmen konnte.
Die Sopranistin Anja Bärnthaler, „die junge Netrebko“, sang passend dazu heitere und melancholische Stücke von Mozart. Je nach Bedarf stimmgewaltig oder zurückhaltend lyrisch in ihrem Ausdruck, wurde sie von Prof. Leopold Raab am Klavier hervorragend begleitet – ein gutes Team! Als „Nachschlag“ gab es Beschwingtes von Gershwin. Bislang eher ungewohnte Töne, die neben der traditionell-klassischen Musik überraschten. Könnte die Sängerin öfter bringen!
Der zweite Literat des Abends war Wolfgang Kraus. Die „heiteren und ernsten Momente“ setzte er in seinen Texten mit viel feinem Humor, toller Beobachtungsgabe und völlig unerwartetem Ausgang um. Elegant im Stil, unspektakulär und gleichzeitig sehr fesselnd vorgetragen, löste er in den Zuhörern Erheiterung und Bewunderung zugleich aus. Hatte er es doch geschafft, sie in Gedanken unaufdringlich in eine Richtung zu führen, die sich letztlich als völliger Trugschluss herausstellen sollte ...
Walter Kogler, der selbst am 18. Dezember bei einem ähnlichen Event (gemeinsam mit Elisabeth Schöffl-Pöll und der Sängerin Angelina Nigischer-Traxler) als Autor in Erscheinung treten wird, führte als Moderator souverän durch den Abend,
Unter den Besuchern gesichtet: die frühere Verlagsleiterin (und Gründerin des Kulturportals B4B) Elisabeth Hübl mit ihrem Mann sowie ihre Nachfolgerin im Verlag Michaela Jungwirth, außerdem Autor Hermann Müller (mit Frau Maria, VS-Direktorin in Pulkau). „Seine Stunde“ schlägt am 14. Jänner 2016, wo er gemeinsam mit Rainer Petrak bei einem ähnlichen Event zu hören sein wird.
Den Abend, der dankenswerterweise von den Grünen, der Sparkasse und dem Verlag Berger gesponsert wurde, ließen alle bei nettem Plaudern, einem Gläschen Wein und appetitlichen Häppchen entspannt und bestens gelaunt ausklingen. Solche Events tun einfach gut!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen