Von Keramik zum Eis zur Vergänglichkeit

Kunst und Literatur - Expertin Christine Riccabona, Mesnerhaus Obmann Hannes Metnitzer und Künstlerin Angelika Windegger v.l. freuen sich über die gelungene Vernissage im Kunst-Werk-Raum
31Bilder
  • Kunst und Literatur - Expertin Christine Riccabona, Mesnerhaus Obmann Hannes Metnitzer und Künstlerin Angelika Windegger v.l. freuen sich über die gelungene Vernissage im Kunst-Werk-Raum
  • hochgeladen von Isabel Hörmann

Vernissage der Tiroler Künstlerin Angelika Windegger im Kunst-Werk-Raum Mieming

MIEMING (isa). "irreversibel" - unter diesem Titel präsentierte Angelika Windegger in der Ausstellungseröffnung am 25. April 2014 im Mesnerhaus, unter anderem zwei ihrer außergewöhnlichen Eisblock-Kunstwerke. Schmelzend, formverändernd, am hängenden Seil.
Mit seinem Saxophon Ensemble "sag´sNie-hausTrio" umrahmte Kunst-Werk-Raum Obmann Hannes Metnitzer, begleitet von Elisabeth Köll und Toni Zoller, die Vernissage.
Die Kultur und Literatur Expertin Christine Riccabona stellte die Künstlerin Angelika Windegger vor und beschrieb deren Arbeiten in Konzept Art als höchst intellektuell. Der Betrachter wird aufgefordert genau hinzusehen, nachzudenken und zu reflektierten. Windeggers Fähigkeit das gedankliche Konstrukt mit Sinnlichkeit zu verbinden unterstreicht ihre Werke, die sich hauptsächlich mit der Materie von RAUM – ZEIT und VERÄNDERUNG befassen. Das Verfließen der Zeit war Kern der Masterarbeit der Künstlerin, die ihren Abschluss an der Kunstuniversität Linz in Plastischer Konzeption/Keramik absolvierte.
Angelika Windegger, deren Arbeiten bereits in internationalen Kunsgalerien ausgestellt wurden, durfte sich neben dem Degussa Keramik Preis auch über den Kunst-Werk-Raum Preis im Jahre 2007 freuen. Ihre „Flüchtige Kunst“, die nur für kurze Zeit, wie zum Beispiel die schmelzenden Eispflöcke im Zusammenspiel mit anderen Werkstoffen, für den Betrachter zu bestaunen sind, haben sich inzwischen zu ihrem Charakteristikum herauskristallisiert. „Für mich ist das Besondere an meiner Arbeit die Möglichkeit, Prozesse zu zeigen und die Wahrnehmungen des Betrachters herzuholen“, so die Preisträgerin.
Zahlreiche Kulturfreunde und Künstler aus der Umgebung, u.a. Karl Krachler, Walter Resch, oder auch Karl Zauner machten sich ein Bild von Windeggers inspirierenden Werken.
Die Ausstellung ist bis zum 11. Mai 2014, jeweils am Samstag und Sonntag von 14.00 – 18.00 Uhr im Kunst-Werk-Raum Mieming zu besichtigen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen