03.09.2014, 11:05 Uhr

Alpine Notlage zweier Studenten in den Stubaier Alpen

Zwei deutsche Studenten (20 und 21 Jahre alt) brachen am 31.08.2014 vom
Ortsgebiet Kühtai zu einer Bergwanderung auf. Sie waren zu diesem Zeitpunkt
ohne jegliche Bergausrüstung unterwegs. Sie führten nur ein Zelt, eine
Isomatte und einige Lebensmittel mit. Am Abend des 31.08.2014 übernachteten
sie in einer unbewohnten Hütte im Bereich Finstertal. Am Vormittag des
01.09.2014 planten sie dann den Weitermarsch in Richtung Drei-Seen-Hütte
(2.400 m Seehöhe), wobei sie jedoch in die falsche Richtung gingen. Da es
inzwischen stark schneite, sahen die beiden Männer keine Möglichkeit zum
Abstieg mehr und gingen ca. 2 ½ Stunden bergwärts weiter, in der Hoffnung
auf einen Wanderweg zu stoßen. Sie sahen jedoch in weiterer Folge keinen
Ausweg mehr, selbstständig ins Tal zu gelangen, und setzten gegen 22:25 Uhr
einen Notruf ab. Um sich zu wärmen und sich gegenüber den Rettern
„sichtbarer“ zu machen, begannen sie ihre Kleidung zu verbrennen. Es
herrschte zu diesem Zeitpunkt dichtes Schneetreiben (ca. 10 cm Schneedecke).
Die beiden Studenten wurden mit Halbschuhen und ohne entsprechende
Bergausrüstung bekleidet unterhalb des Sulzkogels (3.016 m Seehöhe)
unverletzt aufgefunden und von der Bergrettung ins Tal gebracht.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
71
Dominik Schrott aus Imst | 03.09.2014 | 19:35   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.