30.01.2012, 09:14 Uhr

Blochziachn in St. Leonhard - altes Brauchtum bestens vorgetragen

Sankt Leonhard im Pitztal: Zentrum | Am vergangenen Sonntag war St. Leonhard für dieses Jahr die "Fasnacht-Hochburg" im Pitztal.

Nach der Neugründung des Fasnachtsvereines im Jahre 2000 gingen die St. Leonharder mit dem traditionellen "Blochziachn" bereits zum vierten Mal, mit rund hundert aktiven Teilnehmer heuer wieder in die Fasnacht.

Die vielen ZuschauerInnen welche nicht aus dem Gemeindegebiet kamen, brauchten die doch etwas länger Anreise ins hintere Pitztal nicht zu bereuen, es war wirklich ein sehenswertes, buntes Fanachtstreiben.

Mit einem Kanonenschuss um 12:00 Uhr wurde gestartet, nach den Vorführungen der verschieden Masken ging der Umzug begleitet von drei Fasnachtswagen vom Hotel "Alpenhof" zum Gasthof "Liesele".

Die "Mias- und Tatschenmandl", die "Scheller und Roller", die "Hexen" mit der "Hexenmusig", die "Bären und Treiber", aber auch Masken wie "Giggeler", "Schwoaftiufl" der "Wilde Mann" und einige mehr mit ihren sehr aufwendig gearbeiteten "Gewänder" und kunstvoll geschnitzten "Larven" boten eine sehr bunte und schöne Fasnacht.

Für die anwesende "Prominenz", wie etwa die Abgeordneten zum Tiroler Landtag Staggl und Wolf, den Bezirkshauptmann von Imst, die Bürgermeister der vier Pitztaler Gemeinden und die Bevölkerung kam aber auch der Spaß nicht zu kurz, gab es doch mit der "Labera" dem sognannten "Tuiflblatt" zahlreiche lustige Episoden aus dem Gemeindeleben der vergangen Jahre zu hören. Auch das "Eingeführt werden" gehört wie bei vielen anderen Fasnachten auch, zu einer besonderen Ehre.

Nach der Versteigerung des Bloches ging das bestens gelungene "St. Leonharder Blochziachn" um 18:00 Uhr mit anschließender Unterhaltung im Gemeindesaal zu Ende.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.