13.04.2017, 11:24 Uhr

Kunststraße Imst mit neuem Team

Die Imster Kunststraße hat sich in den vergangenen Jahren als eine Marke etabliert, die mit vielen positiven Assoziationen besetzt ist. Nachdem das Duo Gabi Schatz und Alexandra Rangger nach fünf Jahren ihre Tätigkeit als Kuratorinnen und Organisatorinnen beendet haben, suchte man in der Stadt nach einer Möglichkeit, die Kunststraße auf neue Beine zu stellen. Mit Florentine Prantl, der Geschäftsführerin des Ötztaler Kulturvereines "pro vita alpina" und dem Imster Redakteur und Obmann des Kulturvereines Freiraum, Clemens Perktold, wurde nun das neue Führungsduo von Kulturreferent Christoph Stilebacher präsentiert. "Ich glaube, dass wir mit dem aktuellen Team, das von einer Fach-Jury und einer Kuratorin begleitet wird, ein sehr wirkungsvolles und kreatives Instrument in der Hand haben, um die Marke Kunststraße zu erhalten. Dabei werden die Aufgaben auf mehrere Personen, Vereine und auch auf das Kulturreferat verteilt", zeigt sich Stillebacher optimistisch. Forentine Prantl sagt: "Ich werde mit Künstlergruppen Kontakt suchen und Gesamtkonzepte verlangen. Eine Jury samt der Kuratorin wird die Auswahl treffen. Das heurige Thema der Kunststraße Imst wird 'Selbstdarstellung' lauten. Unter diesem Begriff kann man ein sehr weites Spektrum interpretieren." Für das musikalische Rahmenprogramm wurde der Kulturverein Freiraum engagiert. Das Team rund um Obmann Clemens Perktold organisiert seit vier Jahren die Imster Sommerfußgängerzone und hat neben Benefiz-Events auch sehr erfolgreich Lesungen inszeniert, darunter mit Norbert Gstrein, Gerhard Jäger und dem "Pusterer Bua" Siegfried Steger. Ein großes Eröffnungskonzert am Sparkassenplatz wird Anfang Dezember stattfinden, dazu werden viele kleinere begleitende musikalische Acts angedacht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.