Scrambolage – STICKNEY, COLEMAN, LANG, 25.5.2018 im Roten Salon

Drei künstlerische Power-Frauen: Stickney, Coleman, Lang © Fotos: privat, Plakat: J. Quinn, von OESTIG adaptiert
  • Drei künstlerische Power-Frauen: Stickney, Coleman, Lang © Fotos: privat, Plakat: J. Quinn, von OESTIG adaptiert
  • hochgeladen von Elfi Oberhuber
Wo: Roter Salon der OESTIG/LSG, Wipplingerstraße 20, 1010 Wien auf Karte anzeigen

Wer das südkalifornische Musikwunder PAMELIA STICKNEY einmal live erlebt hat, wird feststellen: was die Künstlerin an poetischer Konzentration und feinfühliger Exaktheit während des Musizierens mit ihrem mystisch-bizarren Instrument „Theremin“ ausstrahlt, ergänzt sie durch ihr quirlig-unkonventionelles Naturell, sobald sie zu reden beginnt. Das erklärt ihre unglaubliche Energie und Virtuosität.

Da ist es nur konsequent, dass sie sich für ihre eigene Band SCRAMBOLAGE zwei Partnerinnen holt, die ihr künstlerisch in Nichts nachstehen: die gebürtige Australierin, Cellistin MELISSA COLEMAN und die österreichische Pianistin MONIKA LANG. Sie unterscheiden sich von der eigenwilligen Autodidaktin STICKNEY, die „neben“ ihrem Instrument stehend mit elektromagnetischen Schwingungen, stummer Kopfstimme und Handgesten wie drei Streichinstrumente zugleich erklingt, nur insofern: sie spielen konventionelle Instrumente, die sie sich über die höchstmöglichen Ausbildungsabschlüsse angeeignet haben. Alle drei sind am Ende jedoch neugierige, experimentelle „Grenzgänger“.

STICKNEY beschreibt ihre Band so: „SCRAMBOLAGE ist der Zusammenstoß von Improvisation und Komposition, als interagiere ein Trio mit Bach, Bil Evans und Ravel. Seine eigenwillige Vision ist jene von Zeit-überschreitenden Reisenden, mit der Leidenschaft, aus verschiedenen Quellen der Inspiration neue Kompositionen zu schaffen.“

Gut zu wissen, dass die Quellen von STICKNEY im Bereich von Klassik bis zu Art-Rock-Funk-Jazz mit Stars wie John Zorn, Grace Jones, Yoko Ono, David Byrne, Ensemble XX. Jahrhundert und Otto Lecher liegen. LANG ist Jazzpianistin, Komponistin und Arrangeurin und hat zuletzt die CD „A Tribute zu Bill Evans“ mit dem Monika Lang Trio herausgebracht. COLEMAN (40 CDs!) findet man in Musikformationen und Ensembles weltweiter und namhafter klassischer, Avantgarde-, Jazz- und Weltmusik-Festivals. Sie arbeitet auch im Bereich zeitgenössischer Tanz, (Burg-)Theater und Multimedia.

weiterführende Info auf www.oestig.at
Eintritt: 15,– Studenten 10,–
Reservierungen unter: rotersalon@oestig.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen