Thomas: "Rathaus-Rohbau kann noch heuer stehen"

Mit dem Bau des neuen Rathauses für Jennersdorf soll möglichst heuer begonnen werden, sagt Bürgermeister Wilhelm Thomas.
  • Mit dem Bau des neuen Rathauses für Jennersdorf soll möglichst heuer begonnen werden, sagt Bürgermeister Wilhelm Thomas.
  • Foto: ÖVP
  • hochgeladen von Martin Wurglits

Zwei Großvorhaben werden das Geschehen in der Stadtgemeinde Jennersdorf im Jahr 2016 prägen: der Hochwasserschutz und das neue Rathaus.

"Wenn alles zügig verläuft, kann heuer noch der Rohbau des Rathauses stehen", zeigt sich Bürgermeister Wilhelm Thomas optimistisch. Derzeit werden die Vorschläge ausgewertet, die im Bürgerbeteiligungsverfahren für das neue Gemeindezentrum eingetroffen sind. "Dann wird ein Raumkonzept erstellt, anschließend werden Architekten zur Ideenfindung, Planung und Kostenschätzung eingeladen", skizziert Thomas den Fahrplan.

"Nicht mehr als 1,5 Millionen Euro"

Die Gemeinde solle das Rathaus nicht mehr als 1,5 Millionen Euro kosten, legt sich der Stadtchef fest. "Entweder werden wir das Projekt über einen Kredit finanzieren oder in Kombination mit einem externen Bauträger umsetzen."

Wirtschaftliche Belebung

Von der Neugestaltung des Stadtkerns rund ums Rathaus erhofft sich Thomas auch eine wirtschaftliche Belebung. Zur Angerstraße und zur Kirchenstraße sollen Verbindungswege geschaffen werden, in denen sich Geschäftslokale ansiedeln können.

Die finanzielle Entwicklung Jennersdorfs beurteilt Thomas zufriedenstellend. "Wir zahlen pro Jahr rund 600.000 Euro an Darlehen für Wasser-, Kanal- und Schulprojekte zurück. Nachdem in den letzten Jahren keine großen neuen Baulose vergeben wurden, sinken auch unsere Außenstände."

Dreimal Hochwasserschutz

Fertiggestellt werden heuer auch drei große Hochwasserschutzbauten. "Das Rückhaltebecken beim Freibad soll im Frühjahr fertig sein, das Projekt im Körblereck im Sommer und jenes am Lahngraben im Herbst", so Thomas. Als Kostenanteil Jennersdorfs hat der Gemeinderat insgesamt 800.000 Euro budgetiert.

Flüchtlinge: Betreuung funktioniert

Die Unterbringung von Flüchtlingen in der Gemeinde verlaufe bisher problemlos. "Es funktioniert ganz gut. Private Personen sind den Asylwerbern beim Deutschlernen und diversen Erledigungen behilflich", berichtet Thomas.

Derzeit sind in Jennersdorf und Rax 37 Flüchtlinge einquartiert, vornehmlich in Privatunterkünften. Es gebe Interesse von weiteren Personen, Asylwerber aufzunehmen. Die Entscheidung, ob die Quartiere geeignet sind, treffe aber die Landesregierung, so Thomas.

Autor:

Martin Wurglits aus Güssing

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.