28.09.2017, 19:15 Uhr

Krautkleid bleibt Krautkleid: Letzte Hallenschau in Kremsmünster eröffnet

Elisabeth Höfler (Bürgermeisterin Aigen-Schlägl), Barbara Kneidinger (Gartenschau-Geschäftsführerin 2019), Abt Ambros Ebhart, Kremsmünsters Gartenschau-Chefin Karin Imlinger-Bauer und Bürgermeister Gerhard Obernberger (von links).

Die elfte und letzte Hallenschau im Feigenhaus des Stiftes Kremsmünster widmet sich dem Ausblick auf die in zwei Jahren in Aigen-Schlägl stattfindende Folgeveranstaltung mit dem Titel Bio.Garten.Eden.

KREMSMÜNSTER. 2019 stehen Nachhaltigkeit und der achtsame Umgang mit Ressourcen im Mittelpunkt und so sind die Besucher eingeladen, die Themen der nächsten Landesgartenschau mit allen Sinnen zu erkunden: „Bio genießen“, „Gärten entdecken“ sowie „In der Natur entschleunigen“. Neben Kunstwerken, vor allen zwei außergewöhnliche Krautkleider, von Irmgard Plöckinger aus rund 20 Krautköpfen gestaltet, finden sich stofflich aufgewertete Alltagsgegenstände und Materialien aus Haus, Hof, Garten und Wald. Diese erhielten im Sinne eines Upcyclings neue Funktionen. Obst und Gemüse aus biologischem Anbau und touristische Ausflugsziele in der Böhmerwaldregion ergänzen die bis 15. Oktober geöffnete Sonderschau.

Fotos: Meidinger
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.