31.05.2017, 18:49 Uhr

Vermisster Mountainbiker wohlauf

Sämtliche Mitglieder der Alpinpolizei Kirchdorf, 64 Bergrettungsmänner und die Hundeführer des Bergrettungsdienstes und der Polizei waren im Einsatz. (Foto: Gina Sanders/Fotolia)

Ein 59-jähriger Mann aus Liezen fuhr am 30. Mai 2017, gegen 13 Uhr, mit seinem E-Bike vom Zickerreith in den Nationalpark Kalkalpen. Er wollte laut der Alpenvereins-App die sogenannte Route im Hintergebirge befahren.

BEZIRK. Diese Route führt über verschiedenste Forststraßen und Wege bis zur Sitzenbachhütte. Wie die Polizei meldet, fiel im Bereich der Blahbergalm der Akku seines Handys aus, welches er auch zur Orientierung benützte. Der Radfahrer verirrte sich daraufhin. In der Zwischenzeit begann es zu dämmern. Der 59-Jährige setzte sich deshalb bei einer Baumgruppe ins Laub und nächtigte dort.

Am Morgen des 31. Mai, gegen 6 Uhr, setzte er seine Tour fort. Er trug sein Rad über teilweise steile Böschungen zu einer Forststraße und fuhr auf dieser zur Wohlführeralm in Richtung Hanslreith. Dort kam er zu einem Steig und zu einem neuerlichen Fahrweg, sah die Hengststraße und fuhr zurück zum Zickerreith. Erst nachdem er sein Mobiltelefon geladen hatte, konnte er sich bei den Einsatzkräften melden.

Bei der Suche waren an beiden Tagen neben allen Mitgliedern der Alpinpolizei Kirchdorf an der Krems insgesamt 64 Bergrettungsmänner und die Hundeführer des Bergrettungsdienstes und der Polizei im Einsatz. Unterstützt wurden sie in der Nacht vom FLIR-Hubschrauber aus Kärnten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.