30.01.2018, 12:55 Uhr

TCG Unitech investiert 90 Millionen Euro

Beim Spatenstich: Geschäftsführer Peter Wienerroither, Karl Grigka (Eigentümer TCG Unitech GmbH), Landeshauptmann Thomas Stelzer und Geschäftsführer Walter Mayer (v.li.

Mit modernsten Druckgussanlagen und Bearbeitungszentren will das Kirchdorfer Unternehmen den Einstig in die Fertigung von noch größeren Aluminium-Strukturbauteilen für die Automobilindustrie schaffen. Werk 4 in Rohr wird ausgebaut

KIRCHDORF, ROHR (sta). Seit 2010 hat die TCG Unitech Gruppe bereits über 200 Millionen Euro in den Um- und Ausbau ihrer Werke investiert. Der Automobil-Zulieferer mit Hauptsitz in Kirchdorf an der Krems profitiert von einer exzellenten Auftragslage und investiert nun weitere 90 Millionen Euro in die Standorterweiterung inklusive Kapazitätsinvestitionen in das Werk 4 in Rohr im Kremstal. Aufgrund des hohen Auftragsvolumens hat sich die Investitionssumme für die Bauphase 1 daher bereits verdoppelt. Gleichzeitig entstehen bis zum Jahr 2022 bis zu 150 neue Arbeitsplätze.
Gestartet werden soll im Jänner 2019 mit etwa 50 Mitarbeitern.

Bekenntnis zum Standort Oberösterreich

Karl Grigkar, Eigentümer der TCG Unitech beim Spatenstich: "Ich bin froh, dass wir uns für diesen Standort entschieden haben. Auch Mexiko war als Standort ein konkretes Thema, die Pläne lagen fertig in der Schublade. Für Rohr sprachen die Nähe zu den anderen Werken, das Know-how der Mitarbeiter und genügend Platz für eine Erweiterung.

12 Hektar Fläche wurden vom Unternehmen vom Stift Kremsmünster gepachtet. Davon werden in der ersten BAuphase rund 50.000 Quadratmeter genützt, der Rest steht als Expansionsfläche zur Verfügung.  Gefertigt im Werk 4 werden auch Bauteile für die E-Mobilität. "Wir lassen uns nicht schrecken vom 'Gespenst E-Mobilität'. Wir sind bestens vorbereitet und möchten den Anteil von bisher etwa 5 Prozent auf 15 Prozent in diesem Bereich ausbauen", so Grigkar

Landeshauptmann Thomas Stelzer: "Die TCG Unitech steht für den Industriestandort Oberösterreich. Den Mut zum Risiko kann den Unternehmen niemand abnehmen. Ich bin dankbar, dass hier investiert wird und neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Thema Nr. 1 bleibt der Facharbeitermangel. Wir brauchen dringend Fachkräfte um mit dem Wachstum mithalten zu können."

Ein internationaler Top-Zulieferer

Im Jahr 2010 stand TCG Unitech noch vor einer ungewissen Zukunft und wurde von neuen Eigentümern vor der Insolvenz gerettet. Mittlerweile ist das Unternehmen national und international wieder einer der gefragtesten Hersteller von einbaufertigen Leichtmetallbauteilen aus Aluminium und Magnesium, Spritzgussbauteilen sowie ganzen Systemkomponenten wie z.B. Öl- und Kühlmittelpumpen. 
In den vergangenen fünf Jahren konnte die Mitarbeiteranzahl der gesamten TCG Unitech  Gruppe um rund 400 Mitarbeiter erhöht werden und ist stets auf der Suche nach weiteren Fach- sowie Anlernkräften.
Das Kirchdorfer Unternehmen produziert Hightech-Bauteile für die Automobilindustrie. An vier Standorten im Bezirk Kirchdorf (zwei Werke in Kirchdorf und je eines in Micheldorf und Rohr) und einem Joint Venture in China (Dalian) sind in etwa 1.100 Mitarbeiter beschäftigt. Im vergangenen Geschäftsjahr ist ein Umsatzsprung von 194 Millionen Euro auf rund 220 Millionen Euro gelungen. Zu den wichtigsten Kunden von TCG Unitech zählen Premiummarken wie der VW-Konzern mit Audi, außerdem BMW, Mercedes-Benz, Porsche, Bosch, Continental und eine Reihe weiterer renommierter Unternehmen aus der Automobilindustrie.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.