10.09.2014, 07:30 Uhr

FF Maria Rain soll Neubau erhalten

Desolate Bausubstanz, wenige Platz: Kommandant Michael Mischitz und Bgm. Franz Ragger vor dem Rüsthaus in Maria Rain, das neu gebaut werden soll

Rüsthaus Maria Rain: Am Freitag werden die Ergebnisse des Architektenwettbewerbs präsentiert.

MARIA RAIN (vp). Nachdem der Zubau beim Rüsthaus in Göltschach beinahe abgeschlossen ist, ist nun auch eine Lösung für die Feuerwehr Maria Rain in Sicht. Am selben Standort, also neben dem Gemeindeamt, soll das Rüsthaus neu gebaut werden.

Mehr Platz nötig

Kommandant Michael Mischitz erklärt den Grund für den angestrebten Neubau: "Die Bausubstanz ist schon sehr desolat, das Haus ist über 50 Jahre alt. In der Fahrzeughalle und in den anderen Räumlichkeiten ist es eng. Das Rüsthaus entspricht nicht mehr dem neuesten Stand der Technik." Der Aufgabenbereich der Feuerwehren steige ständig. Fahrzeuge sind heute größer als vor Jahren, es gibt viel mehr Geräte. Also muss mehr Platz her.

Anonymer Wettbewerb

Gemeinsam mit der Abteilung 7 im Amt der Kärntner Landesregierung wurde ein Architektenwettbewerb gestartet. Die Ergebnisse von vier Architektenbüros sollen bereits am 12. September vorliegen. Da werden die Plände plus Kostenschätzungen präsentiert. Bgm. Franz Ragger: "Es handelt sich um einen anonymen Wettbewerb, das heißt die Jury weiß nicht, von wem welches Projekt ist." Die Jury besteht übrigens aus dem Gemeindevorstand und zwei Fachleuten. Vertreter der Wehr stehen beratend zur Seite.

Strukturmittel in Anspruch nehmen

"Das neue Rüsthaus soll dann für die nächsten 40 bis 50 Jahre passen", so Ragger über die Vorgabe. Nach Entscheidung für ein Projekt müssen die Grundsatzbeschlüsse im Gemeinderat gefasst werden und es geht darum, die Finanzierung zu sichern. Und da kommt wieder das Land ins Spiel, so Ragger: "Wir wollen 25 Prozent an Strukturmitteln für Hochbaumaßnahmen in Anspruch nehmen, wie schon beim Göltschacher Projekt." Ziel ist ein Baubeginn 2015.

Die FF Maria Rain:

Die Freiwillige Feuerwehr Maria Rain zählt 55 aktive Mitglieder, zusätzlich gehören 16 der Jugendfeuerwehr an. Es gibt auch eine Tauchgruppe. Ohne "Kleinigkeiten" mitzuzählen, absolviert die Wehr rund 40 Einsätze im Jahr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.