Pilotprojekt
27 Schüler starten in die „Pflege mit Matura"

Schulversuch schließt Lücke in der Pflegeausbildung.
  • Schulversuch schließt Lücke in der Pflegeausbildung.
  • Foto: freepik
  • hochgeladen von Julia Dellafior

Das Pilotprojekt „Pflege mit Matura" startet in Kooperation mit der Gesundheitsschule des Landes und der Diakonie in die erste Runde. Absolventen schließen mit Matura und dem Pflegefachassistenten ab.

KÄRNTEN. Mit 27 Schülern startet in Kärnten die erste Klasse der Höheren Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege der Diakonie de La Tour in das Pilotprojekt „Pflege mit Matura". „Mit dieser neuen Ausbildungsform schließen wir eine Lücke, die es bislang in der Pflegeausbildung gegeben hat. Erstmals ist es möglich, eine allgemeine Ausbildung mit Matura zu machen und zeitgleich die Schule als Pflegefachkraft abzuschließen", so Gesundheitsreferentin Beate Prettner.

Vorerst sieben Jahre genehmigt

Es ist erfreulich, dass wir trotz einer kurzen Vorbereitungszeit einen so hohen Zulauf haben“, zeigt sich der Rektor der Diakonie, Hubert Stotter, zufrieden. „Es ist eine attraktive Schule für alle, die sich für berufliche Tätigkeiten im Sozial- und Pflegebereich interessieren. Die Schule wird mit Matura und der Ausbildung zur Pflegefachassistenz abgeschlossen und bildet damit einen guten Grundstein für den weiteren beruflichen Werdegang. Der Schulversuch wurde seitens des Bildungsministeriums vorerst für sieben Jahre genehmigt. „In dieser Zeit schaffen wir drei Durchgänge. Wir hoffen, dass spätestens nach der siebenjährigen Pilotphase, besser früher, diese Ausbildungsschiene in den öffentlichen Schulbereich implementiert wird. Das wäre ein wichtiger Beitrag, ja, das Herzstück, einer Pflegeausbildungsoffensive, die Österreich bundesweit benötigt“, appelliert Landeshauptmann Peter Kaiser.

„Ein innovativer Einstieg in den Pflegebereich"

So beurteilt die Direktorin der GuK-Schulen Kärnten, Beate Wanke, die neue Schulform. Landtagsabgeordnete Waltraud Rohrer war auch beim Schulstart mit dabei. „Dieses Schulprojekt ist ein wichtiger Schritt, um jungen Menschen die beruflichen Perspektiven im Sozial-, Pflege- oder auch medizinischen Bereich näherzubringen. Es unterstreicht den hohen gesellschaftlichen Wert dieser Berufe. Und es wurde dem Umstand Rechnung getragen, dass nicht nur der Technik, der Wirtschaft und der Gastronomie eine berufsbildende Schule zur Verfügung steht", erklärt Roher. Auch für sie sei es das oberste Ziel, die Schulform rasch an öffentliche Schulen zu überführen. Der Schulversuch wird vom Bildungsministerium und dem Land Kärnten finanziert.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen