Kärnten
Plattform gemeinnütziger Pflegedienstleister gegründet

Gründer der neuen Plattform: Vorsitzender Valentin Blaschitz (AVS), Hubert Stotter (Diakonie de La Tour), Silke Ehrenbrandtner (Lebenshilfe) und Ernst Sandriesser (Caritas, von links)
  • Gründer der neuen Plattform: Vorsitzender Valentin Blaschitz (AVS), Hubert Stotter (Diakonie de La Tour), Silke Ehrenbrandtner (Lebenshilfe) und Ernst Sandriesser (Caritas, von links)
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Peter Michael Kowal

AVS, Caritas, Diakonie und Lebenshilfe stellen eine gemeinsame Plattform auf. Mit dem Ziel, die Interessen zu pflegender Menschen gemeinsam zu vertreten und bewusst gegen die Kommerzialisierung sozialer Dienstleistungen aufzutreten.

KÄRNTEN. Rund 1.500 der 5.500 stationären Plätze für pflegebedürftige Menschen teilen sich in Kärnten auf vier gemeinnützige Organisationen auf: AVS (Arbeitsvereinigung der Sozialhilfe), Caritas, Diakonie und Lebenshilfe. Im Herbst gründeten diese Organisationen die gemeinsame „Plattform gemeinnütziger stationärer Pflegedienstleister in Kärnten“.

Geld bleibt im Sozialsystem

„Es ist jetzt dringend notwendig, Interessen gemeinsam zu vertreten“, betont Valentin Blaschitz, AVS-Vorsitzender und gewählter Vorsitzender der neuen Plattform. Dieser geht es um das Allgemeinwohl und die Bedürfnisse der zu Pflegenden. Die Plattform möchte deshalb auf die Kommerzialisierung sozialer Dienstleistungen, insbesondere der Pflege, aufmerksam machen.
„Diese Entwicklung ist nicht gut für den Sozialbereich. Wir als gemeinnützige Träger sind dazu verpflichtet, eventuelle wirtschaftliche Überschüsse wieder für soziale Dienstleistungen einzusetzen. Wir sorgen also dafür, dass Geld der öffentlichen Hand im Sozialsystem bleibt und weiter in diesem eigentlichen Sinn eingesetzt wird“, argumentiert Blaschitz.

Verantwortungsvoll wirtschaften

Auch für gemeinnützige Betreiber gilt ein klares Bekenntnis zu verantwortungsvollem wirtschaftlichen Handeln im Bereich der stationären Pflege. Hubert Stotter, Rektor der Diakonie Kärnten und stellvertretender Vorsitzender der Plattform, erklärt: „Handlungsleitend für uns ist die Schaffung von Angeboten, ausgerichtet an den Interessen pflegebedürftiger Menschen und ihrer Familien, sowie die Schaffung von adäquaten Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter.“ Stotter konkretisiert: „Dabei denken wir immer wirtschaftlich, aber nicht gewinnmaximierend.“

Gegen Kommerzialisierung

Für Ernst Sandriesser, Gründungsmitglied und Direktor der Caritas Kärnten, würde eine weitere Kommerzialisierung sozialer Dienstleistungen gerade jene ausschließen, die Hilfe und spezielle Betreuung am dringendsten brauchen. „Daher wollen wir den Gedanken der Gemeinnützigkeit fördern und ihn der Kommerzialisierung entgegenstellen. Es macht langfristig einen Unterschied, ob Pflege in Händen lokaler und gemeinnützig agierender Hilfsorganisationen bleibt oder von international börsennotierten Konzernen bestimmt wird“, beschreibt Sandriesser die aktuellen Herausforderungen.

Lösungen erarbeiten

Die neue Plattform möchte für Rahmenbedingungen auf- und ein.treten, die eine adäquate Betreuung und Pflege nachhaltig ermöglichen – auch im wichtigen Bereich personeller Ressourcen. Dabei stehen Menschen, die Pflege bedürfen, ihre Angehörigen und Familien sowie die über tausend Mitarbeiter im Fokus der vier kooperierenden Organisationen aus Kärnten.
„Wir wollen nicht nur Defizite im Bereich der stationären Pflege aufzeigen, sondern gemeinsam Lösungsmöglichkeiten erarbeiten und umsetzen. Auch das sehen wir als Teil unserer Verantwortung“, fügt Silke Ehrenbrandtner, Geschäftsführerin der Lebenshilfe Kärnten, hinzu.

Anzeige
v.l.n.r.:
 Gerli Kinz von der THI Treuhand Immobilien GmbH, Robert Wochesländer, Geschäftsführer der RW Bauträger GmbH, Nikolaus Hartlieb, GF W&H Bauträger GmbH sowie der Bürgermeister von  Feldkirchen Martin Treffner
7

Wohnprojekt
Baubeginn für City Living Feldkirchen

In Feldkirchen entsteht ein neues Wohnprojekt aus österreichischer Produktion und Qualität. Die Vermarktung und den Verkauf übernimmt die THI Treuhand Immobilien GmbH. FELDKIRCHEN. 
Mit dem Spatenstich auf dem Gelände Sonnrain erfolgte am 28. Juni der offizielle Startschuss für das Projekt „City Living Feldkirchen “ der RW Bauträger GmbH & W&H Bauträger GmbH. Bei diesem Bauprojekt entstehen insgesamt fünf exklusive Reihenhäuser. Das Investitionsvolumen dieser modern geplanten Häuser mit...

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom Ausflugsziel Kölnbreinsperre aus gibt es wieder die Möglichkeit, sich vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen