Historienpfad über 100 Jahre Strandbad Klosterneuburg

GR Christoph Kaufmann, Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager und Andreas Fuchshuber vor den Tafel des Historienpfades.
2Bilder
  • GR Christoph Kaufmann, Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager und Andreas Fuchshuber vor den Tafel des Historienpfades.
  • Foto: Zippel
  • hochgeladen von Bezirksblätter Klosterneuburg

KLOSTERNEUBURG (zip). Will man das Klosterneuburger Strandbad betreten, sind ab sofort auf fünf Tafeln die geschichtlichen Rückblicke zum Nachlesen installiert.
Im Februar 1913 fasste der Klosterneuburger Gemeinderat den Beschluss, das privat geführte Englbad, das seit 1878 in Betrieb war, in die städtische Verwaltung zu übernehmen. Das Englbad bestand aus einem Badeschiff mit einer Männer- und Frauenabteilung und war ein gesellschaftlicher Tummelplatz, denn es wurde mit Sportwettkämpfen, Musikkapellen, Tanzveranstaltungen, Lampionumzüge, Bootskorsen und Modeschauen für abwechslungsreiche Unterhaltungen gesorgt. Auch Künstler entdeckten das Strandbad mit den Besuchern als bildnerisches Motiv.
Nach der Übernahme in die städtische Verwaltung wurde die anlage um jeweils 100 Kabinen erweitert. Die nächste große Ausbauphase erfolgte nach dem Ersten Weltkrieg, indem man zahlreiche Badehütten errichtete, Kabinentrakte aufstockte und großzügige Dachterrassen errichtete. Dadurch entwickelte sich in den 1930 er Jahre eine eigene Stadt aus Holzbauten mit einer Sanitäts- und Gendameriestation, Restaurants, Geschäften, Milchtrinkhallen, Tanzplatz, Musikpavillon, Freiluftkino, Wasserrutschbahn und Schwimmbecken. An heißen Tagen kamen bis zu 26.000 Besucher. Nach dem Zweiten Weltkrieg modernisierte man einen Teil der Badehütten.
Die immer wiederkehrenden Hochwässer der Donau führten jeweils in den Jahren 1942, 1954, 2002 und 2013 zu verheerenden Zerstörungen der gesamten Anlage, ebenso Eisstöße in den Jahren 1929, 1940 und 1942/43.
Da die Anlage vorwiegend aus Holzbauten bestand, war Feuer eine ständige Bedrohung. 1930 und 1966 wurden einige Wohnkabinen vernichtet. 1976 kam es zur größten Brandkatastrophe, dabei zerstörte das Feuer die Stockkabinenanlage links vom Hauptplatz, 106 Wohnkabinen und 175 Umkleidekabinen.

GR Christoph Kaufmann, Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager und Andreas Fuchshuber vor den Tafel des Historienpfades.
Autor:

Bezirksblätter Klosterneuburg aus Klosterneuburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.