Kurzarbeit & E-Learning
McDonald’s Franchisenehmer Patrick Köck zeigt Verantwortung als regionaler Arbeitgeber

Franchisenehmer Patrick Köck und Restaurantleiterin Simone
2Bilder
  • Franchisenehmer Patrick Köck und Restaurantleiterin Simone
  • Foto: Husar
  • hochgeladen von Angelika Grabler

McDonald’s Franchisenehmer Patrick Köck nimmt seine Verantwortung als regionaler Arbeitgeber wahr und begegnet den aktuellen Herausforderungen mit Kurzarbeit, um die Arbeitsplätze seiner 105 Mitarbeiter zu sichern. Für die Zeit zu Hause gibt es ein vielfältiges E-Learning-Programm.

KLOSTERNEUBURG/WIEN. "Wir alle sind Teil der McDonald’s Familie: Wir halten zusammen und schaffen das gemeinsam. Mein Fokus liegt darauf, meine großartigen Teams in in den Bezirken 1200 und 1190 zu halten und die Zeit bestmöglich zu überbrücken“, so der Klosterneuburger Patrick Köck, Franchisenehmer von McDonald’s Österreich. Mit dem Einstieg in das neue Kurzarbeitsmodell wird das 105-köpfige Team seiner zwei McDonald’s Restaurants in Heiligenstadt und neben der Millennium-City die Arbeitszeit bis zur Wiedereröffnung reduzieren. Diese entscheidende Maßnahme soll es ermöglichen, den Großteil der Mitarbeiter weiterhin zu beschäftigen. 

E-Learning-Angebot schafft Zukunftsperspektiven


Dazu setzt Köck auf die gezielte Aus- und Weiterbildung seiner Teams in Form eines umfassenden E-Learning-Programms. „Mit Start der Krise haben wir ein Mentoring Programm gestartet und alle Mitarbeiter auf unser Management-Team aufgeteilt. Weiterbildung gibt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Perspektive für die Zeit nach Corona und stärkt ihr Fachwissen und Engagement von zu Hause aus. Somit können wir als Team gestärkt aus der Krise hervorgehen und zuversichtlich in die Zukunft blicken“, so der Unternehmer, der bereits seit 23 Jahren und somit vom ersten Tag an das Restaurant im 19. Bezirk betreibt.

„Machhaltigkeit“: McDonald’s Österreich als Arbeitgeber

McDonald’s Österreich ist mit rund 9.600 Beschäftigten aus 91 Nationen – davon über 50 Prozent Frauen in Führungspositionen – einer der größten Arbeitgeber der heimischen Gastronomie. Unter dem Motto „Machen statt reden“ ist es dem Unternehmen besonders wichtig, gute Arbeitsbedingungen, faire Bezahlung, umfassende Aus- und Weiterbildungsangebote sowie chancengleiche Aufstiegsmöglichkeiten sicherzustellen.
„Meine beiden Restaurants werden von Restaurantleiterinnen geführt, und unsere Stammgäste spüren dies tagtäglich und freuen sich derzeit mit Sicherheit ebenso wie wir auf ein baldiges Wiedersehen“. McDonald’s fordert und fördert die Weiterentwicklung seiner RestaurantmitarbeiterInnen durch transparente Karrieremöglichkeiten, individuelles Kompetenz-management und ein klares Bekenntnis zur Führungskräfterekrutierung aus den eigenen Reihen.

„Franchisenehmer wie ich sorgen mit persönlichem Engagement für regionale Arbeitsplatzsicherung, Wertschöpfung und Nachhaltigkeit, wie in meinem Fall in einem Familienbetrieb der seit 1997 die hohen McDonald’s Standards umsetzt und mitgestaltet,“ so Patrick Köck weiter. „Und gerade jetzt macht es mich stolz mit dem gesamten Team auch durch schwierige Zeiten zu manövrieren. Trotzdem freuen wir uns schon jetzt sehnsüchtig darauf, dem ersten Gast wieder BigMac & Co servieren zu können.“

Franchisenehmer Patrick Köck und Restaurantleiterin Simone
Franchisenehmer Patrick Köck - McCafé
Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen