05.01.2018, 09:45 Uhr

ÖAMTC-Pannenfahrer rückten 2017 in Klosterneuburg 4.030 Mal aus

4.030 Mal rückten die "Gelben Engel" 2017 in Klosterneuburg aus, um Pannenhilfe zu leisten. (Foto: ÖAMTC)

In ganz Niederösterreich hatten die "Gelben Engel" sogar 126.300 Einsätze.

KLOSTERNEUBURG / NÖ (red). Rund 126.300 Mal benötigten Autofahrer in Niederösterreich im Vorjahr die Unterstützung der ÖAMTC-Pannenfahrer. Somit rückten die Gelben Engel 2017 etwa genauso oft aus wie im Jahr zuvor. "Allerdings mit einer Ausnahme: Stärkster Monat 2017 war in Niederösterreich der Jänner mit mehr als 16.200 Pannenhilfen – das sind um 2.200 Einsätze mehr als im Jänner des Vorjahres“, schildert Jürgen Schuller, ÖAMTC-Stützpunktleiter der Dienststelle Klosterneuburg. Schneefälle, Sturm und Temperaturen im zweistelligen Minusbereich sorgten dafür, dass die Pannenfahrer alle Hände voll zu tun hatten. "So rückten sie im Jänner durchschnittlich 520 Mal pro Tag aus. Im Vergleich dazu beträgt der Tageschnitt über das Jahr gesehen 346 Einsätze“, erklärt Jürgen Schuller. Ein starker Monat war außerdem der Dezember mit knapp 11.400 Einsatzfahrten und im August rückten die Pannenfahrer zu 11.300 Einsätzen in Niederösterreich aus. Der ÖAMTC-Abschleppdienst, der zum Einsatz kommt, wenn gar nichts mehr geht, ist 2017 in Niederösterreich rund 30.500 Mal gebraucht worden.


Einsatzbilanz Klosterneuburg

Einsatzreich war das Jahr 2017 auch für die Pannenfahrer im Raum Klosterneuburg. Insgesamt rückten sie 4.030 Mal aus, um Pannenhilfe zu leisten. Das entspricht in etwa der Einsatzmenge des Vorjahres. "Rekordmonat war der Jänner mit etwa 530 Einsätzen, gefolgt vom Mai mit knapp 380 Hilfeleistungen. Im Juni waren es 360 Pannenhilfen und im Dezember verzeichneten wir im Einzugsgebiet Klosterneuburg knapp 350 Einsätze", berichtet Stützpunktleiter Jürgen Schuller.

Batterien sind häufigster Pannengrund

Schwache, leere oder defekte Batterien waren auch 2017 wieder der häufigste Pannengrund. "Knapp 32 Prozent aller Einsätze waren auf funktionsuntüchtige Starterbatterien zurückzuführen. Insbesondere im Jänner standen Starthilfen auf der Tagesordnung", schildert Jürgen Schuller. Auf Platz zwei folgten Einsatzfahrten wegen Problemen mit dem Motormanagement. Die übrigen Einsätze entfielen vor allem auf Probleme mit dem Starter, Reifenschäden sowie vergessene, verlorene oder eingesperrte Schlüssel.
Österreichweit rückten die Gelben Engel zu 704.800 Pannenhilfen und 238.500 Abschleppungen aus.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.